„So ein tolles Eis hatten wir noch nie!“

Party auf dem Eis: Auf der Außenmühle gibts an diesem Wochenende ein Riesenfest. Foto: bit
Hamburg: Außenmühle |

An diesem Wochenende beginnt auf der zugefrorenen Außenmühle der Winterspaß.

Von Sabine Langner. 16 Zentimeter. Diese knappe Zahl bedeutet einen seltenen Riesenspaß für Harburg. Die Außenmühle ist zugefroren und hat in der Mitte eine Eisdicke von 16 Zentimetern, im Uferbereich sogar 20 Zentimeter. Aus versicherungsrechtlichen Gründen tut sich das Bezirksamt zwar schwer, den See offiziell frei zu geben. Aber auf eigene Gefahr darf das Eis betreten werden. Nur ein kleiner Teil bleibt gesperrt, um die Enten und Schwäne nicht zu stören.
Damit ist die Bahn frei für den ersten Winterzauber seit 2003. Die größte Freude darüber zeigt der Harburger Gastronom Heiko Hornbacher. Er hat vom Bezirk die Genehmigung für 20 bis 30 Buden auf und an der Außenmühle bekommen. Zwischen dem Restaurant Leuchtturm und dem Spielschiff auf der gegenüberliegenden Seite des Sees wird es Buden mit Punsch und Glühwein, Crêpes und Würstchen, Kuchen und Giros, Kaffee und Kakao geben. Außerdem werde noch eine Musikanlage aufgestellt.
Es sei ja alles ziemlich kurz-fristig, sagt Heiko Hornbacher. Stromgeneratoren müssten bestellt und Nachtwachen angestellt werden. Am heutigen Sonnabend und morgigen Sonntag werde volles Programm für Familien geboten.
„Wir haben eine phantastische Eisqualität, weil es durchgängig gefroren hat. So tolles Eis hatten wir noch nie“, sagt Heiko Hornbacher. Er geht davon aus, dass viele Menschen die heimelige, kleine Atmosphäre in Harburg mehr zu schätzen wissen, als die große Alster.
Je nachdem wie sich das Wetter entwickelt, könnte es auch sein, dass der Winterzauber länger als nur zwei Tage läuft. „Im Moment haben wir eine Genehmigung bis Sonntag Abend.“ Man werde sehen, so Heiko Hornbacher, ob das Eisvergnügen noch länger laufe.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.