Sie machen die Klinik menschlicher

Die Seelsorger-Gruppe: (vorne v. l.): Waltraut Milevczik, Jadranka Acimovic (Organisatorische Leitung Asklepios-Klinikum Harburg), Gudrun Nolte, Ellen Wiesner. (hinten v.l.): Pastor Jörg Zimmermann, Hans-Günter Seifert und Chefarzt Stefan Christl. Foto: Wittenburg

Freiwillige kümmert sich im Asklepios-Klinikum Harburg ehrenamtlich um Patienten

Von Wolfgang Wittenburg. Wertvolle Unterstützung: Im Asklepios-Klinikum Harburg gibt es ein Team von sechs Ehrenamtlichen, die sich zusammen mit Pastor Jörg Zimmermann um Patienten kümmern und zuhören, plaudern und auch mal kleine Besorgungen erledigen.
Einmal im Monat trifft sich die Seelsorger-Gruppe zum Austausch im „Raum der Stille“. Der ist offen für alle Religionen, ausgestattet mit Kerzen und Kreuz und findet sich ab Januar 2017 neugestaltet in der ersten Etage im Haus 8 der Klinik.
„Emotionaler Halt ist für die Menschen im Krankenhaus wichtig und den bieten wir an. Wir arbeiten für das Krankenhaus und finden uns unter dem Dach der Kirche ein“, sagt Jörg Zimmermann (46), dessen Arbeit vom Evangelischen Kirchenkreisverband Hamburg bezahlt wird.
Die Klinikleitung begrüßt und unterstützt das Projekt: „Der Druck auf das Pflegepersonal nimmt zu“, sagt Stefan Christl, Chefarzt Innere Medizin. „Die Patienten beklagen wenig Zeit für Zuwendung und Gespräche – dieses Defizit wollen wir kompensieren.“ Und Jadranka Acimovic, Koordination Ehrenamt bei Asklepios, ermuntert: „Bei uns ist jede freiwillige Hilfe herzlich willkommen!“

„Wir bekommen so viel von den Menschen zurück“

Täglich von 8 bis 11 Uhr bietet einer der Ehrenamtlichen im Empfangsbereich Hilfestellung bei der Orientierung in der großen Klinik an. „Wir weisen Patienten in das System mit Wartemarken ein und begleiten sie auf ,der Reise‘ vom Krankenzimmer zur Röntgenstation und zurück“, sagt Hans-Günter Seifert. Der Vertriebsangestellte ist ein alter Hase und jetzt schon seit 13 Jahren dabei. Fast ebenso lange hilft seine Kollegin Gudrun Nolte, die aus der Wohnungswirtschaft kommt und das Team seit elf Jahren verstärkt. Buchhalterin Waltraut Milevczik gehört seit drei Jahren dazu. Ganz frisch dabei ist Ellen Wiesner, die sich im Krankenhaus allerdings gut auskennt: Sie hat 34 Jahre lang als Sekretärin des Chefarztes der Lungen-Station im AK Harburg gearbeitet.
„Heiligabend gehen wir zu zweit und haben Tannenzweige und eine Kerze dabei. Wir plaudern und singen auch mal ein Weihnachtslied. Wenn wir gehen, dann leuchten die Augen der Patienten und sie winken uns zum Abschied nach. Wir bekommen so viel von den Menschen zurück“, so Gudrun Nolte.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.