Ran an den Reekner!

Wer mitmachen möchte, hat noch bis Montag Zeit, seine Geschichte zu schreiben. Foto: ki

Plattdeutscher Schreibwettbewerb zum Thema „Keen Tied“ – Preisgeld von 5.000 Euro ausgelobt

Von Stefan Mrochem. Auf der ehemaligen Elbinsel Finkenwerder wird noch häufig Plattdeutsch gesprochen – und geschrieben. Eine ideale Voraussetzung, um am plattdeutschen Schreibwettbewerb zum Thema „Keen Tiet“ (Keine Zeit) teilzunehmen. Bis Montag, 29. Februar, kann man seinen Beitrag noch einreichen.
Keine Zeit! Jeder kennt diese Worte und Situationen, in denen sie fallen. Deshalb ist „Keen Tiet“ auch das Thema des diesjährigen plattdeutschen Schreibwettbewerbs „Vertell doch mal“, zu dem der NDR gemeinsam mit Radio Bremen und dem Hamburger Ohnsorg-Theater aufruft.

Die besten Geschichten erscheinen als Buch

Mitmachen lohnt sich: Auf die fünf Gewinner wartet ein Preisgeld von insgesamt 5.000 Euro. Zudem werden die 25 schönsten Geschichten im Juni dieses Jahres als Buch erscheinen.
Wie kann man mitmachen? Eingereicht werden kann eine niederdeutsch verfasste Kurzgeschichte zum Thema „Keen Tiet“, die bisher noch nicht veröffentlicht wurde. Sie darf nicht länger als zwei DIN A4 Seiten sein (Schriftgröße 12 Punkt, 1,5-zeilig) und muss bis Montag, 29. Februar (Poststempel), per Post geschickt werden an: NDR 90,3, Stichwort „Vertell doch mal!“, 20140 Hamburg, oder per E-Mail an vertell@ndr.de gesandt werden. Also denn: Nichts wie ran an den Reekner!
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.