Polizisten laufen für Unfall-Kinder

Sänger und Moderator Peter Sebastian (li.), Emily aus Neugraben und Karsten Witt, Leiter der Hamburger Wasserschutzpolizei, werben für das „Gemeinnützige Jugendwerk unfallgeschädigter Kinder“. Foto: pr

Sponsoren gesucht: Wer unterstützt Hamburger Beamte
bei ihrer Hilfsaktion?

Gaby Pöpleu, Harburg/ Fleestedt

741 Kinder waren 2016 Opfer bei einem Verkehrsunfall. Viele verloren so das Vertrauen, dass ihnen in der Öffentlichkeit und auf der Straße nichts passiert. Hamburger Polizeibeamte wollen beim Fleestedter 24-Stunden-Lauf am Wochenende 26./ 27. August Geld sammeln und damit diese Kinder und ihre Familien unterstützen.
„Verkehrsunfälle sind für Kinder auf jeden Fall ein Einschnitt: Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen leiden, auch wenn keine großen körperlichen Verletzungen entstanden sind“, erklärt Janina Cienia, Geschäftsführerin des „Gemeinnützigen Jugendwerks unfallgeschädigter Kinder in der SV Polizei Hamburg von 1920“ (GJUK).
Daraus könnten seelische Probleme entstehen, die lange nachwirkten: Kinder, die bereits ohne Begleitung zur Schule gegangen seien, wollten das Haus nicht mehr verlassen. Manche machten einen Rück-schritt in ihrer Entwicklung, müssten etwas lernen, was sie schon zuvor konnten.
Verein bezahlt Sportangebote und -kleidung
Deshalb haben sich Hamburger Polizeibeamte im GJUK zusammengeschlossen. Der Verein unterstützt junge Unfallopfer seit über 50 Jahren. In acht Hamburger Sporthallen wird den Kindern durch spielerische Sport- und Bewegungsangebote geholfen, die Unfallfolgen zu überwinden und das Selbstvertrauen zurückzugewinnen.
„Es ist sehr wichtig für unsere Arbeit, dass alle Angebote kostenfrei sind“, sagt Janina Cienia.
„Neben der beitragsfreien Mitgliedschaft wird den Kindern Sportbekleidung gestellt“ – damit wirklich alle mitmachen können, auch die aus ärmeren Familien.
Deshalb wollen Hamburger Polzeibeamte in ihrer Freizeit beim 24-Stunden-Lauf Geld für den Verein „erlaufen“: Sie suchen Sponsoren, die bereit sind, je gelaufenen Kilometer einen bestimmten Betrag zu spenden, den sie vorher selbst bestimmen. Aber auch feste Summe unabhängig von den gelaufenen Kilometern – sind willkommen, sagt Cienia. Interessenten können sich unter S 51 31 03 69 an das GJUK wenden.
Übrigens: Seit 32 Jahren ist der Harburger Sänger und Moderator Peter Sebastian als offizieller Botschafter dabei.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.