Musik als Lebenselixier

Für Karola Parry ist Musik so wichtig wie die Luft zum Atmen. Foto: sl

Karola Parry ist neue Geschäftsführerin der Musikgemeinde Harburg

Von Sabine Langner. Karola Parry war sieben Jahre alt, als ihre Eltern sie zum ers-ten Mal in ein klassisches Konzert mitnahmen. „Das fand ich so toll, dass ich sofort Klavier spielen lernen wollte, um auch so schöne Klänge zu erzeugen“, sagt die heute 50-jährige Wahl-Harburgerin und strahlt.
Es war der Beginn einer lebenslangen Liebe. In Berlin ließ sich Parry zur Diplom-Tonmeisterin ausbilden. Dazu musste sie ein Musikstudium abschließen, dem sich auch noch ein Technik-Studium anschloss. Wie ein Dirigent kann sie seither genau hören, wenn die fünfte Geige zu langsam spielt, oder der Bläser hinten rechts einen Ton verhaut. Dieses Können ist elementar bei ihrem ersten Job, als Inhaberin eines kleinen Klassik-Musik-Verlags in Altona. Daneben arbeitet sie für große Radiosender wie beispielsweise Deutschlandradio Kultur, der regelmäßig klassische Konzerte live im Radio sendet. „Dazu fahre ich regelmäßig nach Berlin und überwache unter anderem, dass die Mikrofone für das Orchester so ausgerichtet sind, dass die Hörer einen perfekten Klang bekommen“, erklärt sie.

Ihr Vorgänger Siegfried Bonhagen amtierte 48 Jahre

Zusammen mit ihrem Mann Todd, einem US-Amerikaner, hat Karola Parry zwei Töchter. Und als ob zwei Jobs, ein Haus mit Garten und die beiden Kinder nicht reichen, ist sie seit einigen Tagen auch noch ehrenamtlich die neue Geschäftsführerin der Harburger Musikgemeinde. Parry übernimmt damit die Nachfolge von Siegfried Bonhagen. Er war 48 Jahre im Amt und hat nun beschlossen, mehr Zeit mit seiner Familie zu verbringen.
Der Job bedeute eine zeitliche Herausforderung, räumt Karola Parry ein. „Aber die Musikgemeinde ist etwas so Großartiges“, schwärmt sie. „Wir haben hier in Harburg diese fantastische Ebert-Halle, deren Akustik so gut ist, dass sogar Pianisten wie Lang Lang einfliegen, um CDs aufzunehmen. Die Musikgemeinde organisiert in jedem Jahr zehn erstklassige Konzerte, ein Sonderkonzert für Kinder und noch drei interessante Zusatzveranstaltungen und das alles für relativ wenig Geld. Ich bin schon seit 1998 Mitglied und ein glühender Fan.“

Musikgemeinde Harburg

1930 wurde die Musikgemeinde Harburg gegründet. Der Verein hat rund 1.100 Mitglieder. Die Zahl ist alledings begrenzt, da es in der Friedrich-Ebert-Halle nur 1.165 Sitzplätze gibt. Im Moment gibt es noch etwa 50 Plätze. Im Preis für eine ganze Saison enthalten sind zehn klassische Konzerte, ein Zusatzkonzert für Kinder sowie drei Veranstaltungen im Helmssaal. Infos zu Aufnahme und Preise bei Sonja Wiegels unter Tel. 76 75 11 11.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.