Hilfe für das „Alzheimer-Telefon“

Scheckübergabe an die Alzheimer Gesellschaft Hamburg: Jörg Wieking, Dietrich Graf und Tobias Götting (v. l.).

Angehörige von Demenzkranken arbeiten für die Alzheimer Gesellschaft, die von Stromnetz Hamburg nun mit 20.000 Euro unterstützt wird

Von Horst Baumann. Es ist eine größere Summe für persönliche Beratungsmaßnahmen, die Betroffenen und Angehörigen von Demenzerkrankten helfen. Der nach dem Volksentscheid neu gegründete städtische Netzbetreiber Stromnetz Hamburg unterstützt die Arbeit der Alzheimer Gesellschaft mit 20.000 Euro. Pastor Tobias Götting und Geschäftsführer Jörn Wieking, die Vorsitzenden der Geschäftsführung, freuten sich über den Spendenscheck, den ihnen Dietrich Graf, technischer Geschäftsführer der Stromnetz Hamburg, überreichte.
„Wir sind sehr glücklich über die großzügige Spende von Stromnetz Hamburg. Wir haben damit die Möglichkeit, im laufenden Jahr besondere Aufgabenbereiche beziehungsweise Projekte umzusetzen. Da wären in erster Linie der Ausbau von persönlichen Beratungen am sogenannten ,Alzheimer-Telefon’, die Aufnahme und Einbindung von alleinlebenden Menschen mit Demenz oder die Beratung und Gesprächsgruppen für Menschen, die an einer verfrühten
Demenz vor dem 60. Lebensjahr leiden“, sagt Götting.
„Das Bewusstsein für die Folgen der Alzheimer-Krankheit ist in der Öffentlichkeit in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Als regionales Unternehmen mit sozialer Verantwortung möchten wir durch gezielte Spenden einen Beitrag dazu leisten, das Leben der Betroffenen und der Angehörigen zu erleichtern. Keiner sollte Alzheimer oder eine andere Demenzerkrankung alleine durchstehen müssen, sondern sich Hilfe und Unterstützung bei engagierten Selbsthilfeorganisationen wie der Alzheimer Gesellschaft suchen können“, so Dietrich Graf von Stromnetz Hamburg.

Alzheimer Gesellschaft

Inzwischen leben in Hamburg mehr als 25.000 Menschen mit Demenz. Die Alzheimer Gesellschaft Hamburg ist eine Selbsthilfeorganisation von rund 80 pflegenden Angehörigen, Fachexperten sowie engagierten Bürgern. Sie richtet sich an Menschen mit einer demenziellen Erkrankung, deren Angehörige und die Öffentlichkeit.
Das zentrale Ziel der Alzheimer Gesellschaft besteht darin, die Lebenssituation von betroffenen Menschen zu entlasten und zu verbessern. Diese wichtigen Beratungs-, Unterstützung- und Entlastungsangebote sind auf Spenden und Drittmittel angewiesen.

Alzheimer-Telefon: Montag und Donnerstag 10 bis 13 Uhr,
Tel. 47 25 38.

wwww.alzheimer-hamburg.de
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.