Filmabend zum Welthospiztag

Lavinia Nagel (Fischhallen-Café), Pastorin Hella Lemke (Kirchenkreis Hamburg-Ost), Susanne Seelbach (Hospizverein Hamburger Süden), Dirka Grießhaber (DRK) und Petra Kohlhase-Müller (v.l., Fischhallen-Café), freuen sich auf einen anregenden Filmabend mit musikalischem Rahmenprogramm. Foto: drk kreisverband hamburg-harburg

Skurril-tragische Geschichte über den Tod ­ – Situationskomik garantiert

Siegmund Borstel, Harburg
„Emmas Glück“: So lautet der Titel des Kinofilms mit Jürgen Vogel, der beim fünften Filmabend zum Welthospiztag am Donnerstag, 19. Oktober, um 18 Uhr in der Fischhalle am Kanalplatz 16 gezeigt wird. Veranstalter sind das DRK-
Hospiz für Hamburgs Süden, der Hospizverein Hamburger Süden und der Kirchenkreis Hamburg-Ost.
Erzählt wird in dem 2006 gedrehten Streifen eine skurril-tragische Geschichte, in deren Mittelpunkt die alleinstehende Jungbäuerin Emma steht. Auf ihrem entlegenen Bauernhof züchtet sie Schweine und schlachtet sie so schmerzfrei wie möglich. Durch einen Zufall lernt Emma Max kennen, der unheilbar krank ist und seine verbleibende Lebenszeit in Mexiko verbringen will. Das nötige Geld dafür will er sich besorgen, indem er das geheime Schwarzgeld-Depot im Büro seines Arbeitgebers ausräumt …
„Der Film regt dazu an, über Sterben und Tod nachzudenken und ins Gespräch zu kommen. Er entführt in eine unwirkliche Situation, in die die reale Welt immer wieder einbricht. Das sorgt für Situationskomik, die das Thema leichter macht, und es sorgt für unerwartete Wendungen“, erklärt Pastorin und Mitveranstalterin Hella Lemke vom Kirchenkreis Hamburg-Ost.
Der Eintritt zum Filmabend ist frei, Spenden sind erwünscht. Um Anmeldung wird gebeten unter S 76 60 92 66.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.