Fasziniert vom Wasser

Ein Fahrlehrer als Seebär: Michael Pahlke ist Erster Vorsitzender der Marine-Kameradschaft Harburg. Foto: sl

Seit 120 Jahren gibt es die Marine-Kameradschaft Harburg

SABINE LANGNER, HARBURG
Obwohl er eine schmucke Kapitänsmütze trägt, hat Fahrlehrer Michael Pahlke mit der christlichen Seefahrt im Berufsleben so gar nichts zu tun. Doch fasziniert vom Wasser ist er seit frühester Jugend, als er ein begeisterter Ruderer war. In Sachen Kameradschaft kennt sich der 55-jährige Harburger als inzwischen pensionierter Berufssoldat ebenfalls gut aus.
Da passt es gut, dass Michael Pahlke Erster Vorsitzende eines Vereins ist, bei dem sich alles um Wasser und Zusammenhalt dreht. Die Marine-Kameradschaft Harburg wurde 1897 als einer von sechs Vereinen in Hamburg gegründet, die es sich zum Ziel gesetzt hatten, zur See fahrende Menschen und ihre zu Hause wartenden Angehörigen zu unterstützen und miteinander in Kontakt zu bringen.
Bei Pahlke klingt das so: „Es ging und geht immer noch darum, maritimes Gedankengut zu erhalten und Seeleute aus der ganzen Welt willkommen zu heißen.“ Dafür muss man – Pahlke ist das beste Beispiel – nicht selber zur See gefahren sein. „Es reicht, dass man fasziniert vom Wasser ist.“

45 Mitglieder – und seit drei Jahren auch eine Frau

Den 120. Geburtstag feiert der Verein in diesem Jahr. 45 Mitglieder, darunter seit drei Jahren auch eine Frau, treffen sich einmal im Monat im „Kaiserlich“ auf dem Schwarzenberg. Sie essen und trinken gemeinsam und fachsimpeln über kommende Projekte und die Seefahrt.
Und da gibt es einige: Gerade steht der Besuch eines brasilianischen Marine-Schulschiffes in Hamburg an. 36 Matrosen und Offiziere der „Navio Escola Brasil“ frühstücken auf Einladung der Harburger in Marmstorf und messen sich am Schießstand der Marmstorfer Schützen. Ein Besuch in der historischen Wilhelmsburger Mühle „Johanna“ rundet das Programm ab. „Die Brasilianer kommen seit vielen Jahren zu uns und genießen die deutsche Gastfreundschaft sehr“, so Pahlke.
Aber auch andere Gäste lädt der Verein ein, egal ob sie auf Frachtschiffen, bei der Bundesmarine oder auf Fischfangschiffen fahren oder Freizeitskipper sind. „Der Austausch mit internationalen Gästen ist wichtig“, betont Michael Pahlke. Für die Zukunft wünscht sich der Erste Vorsitzende, „dass es weiter geht und dass wir auch ein paar jüngere Mitglieder begeistern können“.
Und dann ist da noch der Marineball, der jedes Jahr am Sonnabend vor dem ersten Advent bei Lindtner gefeiert wird und traditionell die Harburger Ballsaison einläutet. In diesem Jahr findet das gesellschaftliche Highlight der Marine-Kameradschaft am 2. Dezember statt. Schirmherrin ist Hamburgs Sozialsenatorin Melanie Leonhardt.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.