Das Treffpunkthaus soll schöner werden

An der Fassaden-Verschönerung des Treffpunkthauses beteiligen sich bereits 35 Jugendliche. Foto: regelski
HARBURG. An der Fassade des Treffpunkthauses in der Friedrich-Naumann-Straße soll ein Wandmosaik entstehen. Unter Anleitung des Künstlerpaares Katrin Regelski und Gunnar Schröder arbeiten bislang 35 Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren mit – Jugendliche mit und ohne deutschen Pass, Harburger und Flüchtlinge.
Für die ersten beiden Tage in den Sommerferien, 20./21. Juli, werden noch Teilnehmer gesucht. Interessenten können sich unter S 0176/53 266 467 melden. Die Teilnahme ist kostenlos! Finanziert wird das Projekt aus Mitteln des Hamburger Integrationsfonds
„Das ist ein richtig schönes Projekt der Begegnung. Bei der Organisation hatten wir von allen Seiten Unterstützung. Wir haben jetzt erst gemerkt, wie viele Menschen sich im Stadtteil hinter den Kulissen für die Geflüchteten engagieren. Chapeau vor den Harburger Jugendlichen, die trotz Schule, Schularbeiten und anderen Freizeitaktivitäten spontan und unkompliziert einfach dabei sind“, lobt das Künstlerpaar. EW
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.