Campingurlaub in der Stadt

Männer unter sich: Rainer Ewen und sein Sohn Jan-Philipp (13) aus Ostfriesland haben die Frau des Hauses nicht mitgenommen. „Sie hat keinen Urlaub gekriegt“, berichten sie. Fotos: CVS
 
Simone und Karsten Noack aus Thüringen sind nicht zum ersten Mal in Hamburg – Tochter Antonia (14) hingegen schon schon: „Zu Hamburg fallen mir nur Fischbrötchen ein – dabei mag ich die gar nicht!“

Der Elbepark Bunthaus ist ein Idyll für Wohnmobilisten

Von Christopher von Savigny. Wer die Aufsichtsplattform des sieben Meter hohen Leuchtturms an der Bunthäuser Spitze erklimmt und aufs Wasser hinausblickt, bekommt das Gefühl, auf einer riesigen, grünen Arche unterwegs zu sein: Links und rechts teilt sich der langsam fließende Fluss in die beiden Ströme der Norder- und der Süderelbe, unmittelbar zu Füßen des Betrachters liegt das Naturschutzgebiet Heuckenlock, das einen der letzten Tideauenwälder Europas beheimatet. Und hoch oben in der Luft kreist, wenn man Glück hat, ein Seeadlerpärchen, das hier seit einigen Jahren brütet.
Mitten in diesem Idyll hat der „Curslacker Jung“ Marc Jans im vergangenen Jahr einen Wohnmobilplatz, den „Elbepark Bunthaus“, eröffnet. 62 Stellplätze zählt das wunderschön gelegene Areal aktuell. Man kann zum Beispiel direkt an der Polderwand nächtigen – dort ist es der fehlenden Aussicht wegen am günstigsten - oder aber außendeichs und naturnah im Grünen.

Der Umgangston auf dem Platz ist entspannt

Das Gelände hat Jans von der Hamburg Port Authority (HPA) gepachtet, die auf dem südöstlichsten Landzipfel Wilhelmsburgs eine Stackmeisterei, eine Art Betriebshof, unterhielt. Die Gelegenheit habe sich spontan ergeben, sagt Jans. „Ich habe damals Bauingenieurswesen studiert, aber das war mir zu theoretisch, und ich hatte Lust, etwas Praktisches zu machen.“ Gesagt, getan: Der junge Mann besorgte sich einen Bagger, schaufelte Erdwälle an, mähte das mannshohe Gras nieder und machte das Gelände für seine künftigen Übernachtungsgäste „schick“, wie er es nennt. Für insgesamt 300.000 Euro wurden Strom- und Wasserleitungen verlegt, Duschen und Toiletten eingebaut und das ehemalige HPA-Büro in ein Empfangsgebäude umgewandelt. Die Nachricht von der Eröffnung des Camperidylls zwischen Norder- und Süderelbe im Juni 2014 sprach sich in Windeseile herum: „Ich brauchte gar keine Werbung zu machen“, sagt Jans.
Viele der Gäste kommen aus dem ganzen Bundesgebiet, einige auch aus den Nachbarländern, wie ein Blick auf die Nummernschilder verrät: Hessen, Saarland, Nordrhein-Westfalen, die Niederlande, je zweimal Österreich und Schweiz – so lautet das Resultat einer ersten Bestandsaufnahme. „Wir waren heute morgen in Hamburg auf dem Fischmarkt“, berichten Theresa Volk und Florian Hönig aus Kassel. Die Verbindung sei total gut gewesen. „Um 6.20 Uhr fuhr der erste Bus, das hat völlig ausgereicht!“ Rainer Ewen, der mit seinem 13-jährigen Sohn aus Aurich angereist ist, findet den Platz einfach nur schön. „Die Atmosphäre ist klasse, es ist ruhig und auch der Umgangston ist total entspannt“, sagt er.

Demnächst geplant: ein Restaurant plus Café

Weil sein „Elbepark“ regelmäßig voll belegt ist, denkt Marc Jans bereits daran, die Fläche zu erweitern. „Die Möglichkeit dazu hätten wir“, sagt er. Dann müssten in jedem Fall zusätzliche Sanitäranlagen her – sicherlich auch eine Geldfrage. Geplant sind zudem eine biologische Kläranlage, eine umweltfreundliche Luft-Wärme-Pumpe und ein Fahrradverleih. Ganz konkret wird erstmal der Außenplatz mit einem Rasengitter versehen, damit es bei Regen nicht mehr so matschig ist. Im nächsten Jahr sollen außerdem ein Restaurant und ein Café auf dem Gelände eröffnen.

Camping- und Wohnmobilplätze auf Hamburger Stadtgebiet


Camping Buchholz
Kieler Straße 374 (Stellingen), Tel. 540 45 32 (Zelte und Fahrzeuge)
Citynächster Stellplatz für Urlauber mit Zelt. Auch Zimmer werden vermietet. Supermarkt und Freibad in fußläufiger Entfernung.


Knaus Campingpark
Wunderbrunnen 2 (Schnelsen), Tel. 559 42 25 (Zelte und Fahrzeuge)
Ansprechende Anlage mit viel Grün. Trotz Autobahnnähe relativ ruhig dank Lärmschutzwall.


ElbeCamp
Falkensteiner Ufer 101 (Blankenese),
Tel. 81 29 49 (Zelte und Fahrzeuge)
Wunderschön gelegenes Areal direkt am Elbstrand mit Blick auf gigantische Frachter, die in Steinwurfweite vorbeiziehen. Gute Bademöglichkeiten.


Wohnmobilhafen Hamburg
Grüner Deich 8 (Hammerbrook), Tel. 30 09 18 90 (nur Fahrzeuge). Zentraler Stellplatz mit guten Verkehrsverbindungen. Weniger geeignet für lärmempfindliche Übernachtungsgäste.


Wohnmobilplatz Heiligengeistfeld
Feldstraße/Glacischaussee (St. Pauli), Tel. 0172/400 18 09 (nur Fahrzeuge)
Verkehrsgünstig gelegener Platz für rund 30 Fahrzeuge in unmittelbarer Nähe von Dom, Reeperbahn und Millerntorstadion.

Wohnmobilplatz Fischmarkt
St.-Pauli-Hafenstraße 89 (St. Pauli), kein Telefon! (nur Fahrzeuge)
Schön gelegener Stellplatz mit Kopfsteinpflaster und großartigem Elbpanorama. Sonntäglicher Fischmarkt gleich nebenan.


Wohnmobilplatz Hamburg
Finkenrieker Hauptdeich 5 (Wilhelmsburg),
Tel. 01578/967 07 55 (nur Fahrzeuge)
Etwas abseits gelegenes Areal an der Süderelbe. DLRG-bewachter Badestrand. Sehr beliebt bei Dauercampern!


Elbepark Bunthaus
Moorwerder Hauptdeich 33 (Wilhelmsburg), Tel. 18 04 72 15 (nur Fahrzeuge)
siehe Text oben!
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.