„Armut kennt keine Öffnungszeiten!"

Weihnachten in der MAhL ZEIT. Foto: MAHL ZEIT
 
Steffen Hallaschka. Foto: Christine Liebold

Moderator Steffen Hallaschka ist Schirmherr der Obdachlosen-Tagesstätte MAhL ZEIT

Von Matthias Greulich. Einige Male brachte Steffen Hallaschka (44) aussortierte Kleidung vorbei. Als er hörte, dass die Duschen der Obdachlosentagesstätte MAhL ZEIT aus baulichen Gründen stillgelegt werden mussten, erinnerte sich der Altonaer an seinen Gewinn aus einer Promiausgabe von „Wer wird Millionär?“ und spendete das Geld für neue Duschen. „Es dauerte nicht lang und die Leiterin Marion Sachs fragte mich, ob ich nicht auch bereit sei, die Schirmherrschaft zu übernehmen“, erinnert sich der Moderator von „Stern tv“.

Das nächste Projekt: eine medizinische Ambulanz


Seit 2008 lebt Hallschka in Altona. „Ich liebe den Stadtteil und seine bunt gemischte Bevölkerung. Es ist mir sehr früh schon angenehm aufgefallen, dass hier mit der MAhL ZEIT eine Tagesstätte für Obdachlose und Bedürftige mitten im Wohngebiet zuhause und rundum akzeptiert ist. Das spricht für das zugewandte und pragmatische Wesen der Altonaer.“
Alle zwei bis drei Monate ist Hallaschka in der Billrothstraße zu Besuch, um mögliche gemeinsame Projekte zu besprechen. „Aktuell arbeiten wir am Aufbau einer medizinischen Ambulanz für die obdachlosen Gäste.“
Was wünscht sich der Schirmherr für die Einrichtung? Da muss Hallaschka nicht lange überlegen: „Eine solide personelle und finanzielle Grundausstattung. Die Einrichtung funktioniert nur durch das außergewöhnliche Engagement der wenigen hauptamtlichen und einiger ehrenamtlicher Kräfte sowie durch die Spenden von Nachbarn, Firmen und großzügigen Unterstützern. Nur leider gerät die Einrichtung immer wieder an die Grenzen des Machbaren und muss bei Zuwendungen und Öffnungszeiten Einschnitte vornehmen. Aber Armut und Obdachlosigkeit kennen keine Öffnungszeiten.“

Was wird gebraucht?


Kleidung: Unterwäsche und Strümpfe, vor allem strapazierfähige, wetterfeste Oberbekleidung für alle Jahreszeiten und Schuhe

Körperpflege: Shampoo , Seife, Zahnpasta, Zahnbürs-ten und Becher, Hautcreme, Rasierschaum und Einwegrasierer

Für draußen:Zelte und Flickzeug,
Rucksäcke, Schlafsäcke, Isomatten , Gaskocher und Kartuschen, Campingbesteck und Campinggeschirr
(Auswahl)

5 Fragen an Steffen Hallaschka:

Was gefällt Ihnen an Hamburg und was nicht?
Mir gefällt die Weltoffenheit, die hanseatische Verbindlichkeit der Hamburger, das große bürgerschaftliche Engagement und natürlich die Elbe! Was mir nicht gefällt, ist eine gewisse Arroganz der sogenannten „besseren Kreise“, die mir hier und da begegnet.
Ihr Lieblingsplatz in Hamburg?
Das Elbufer – egal wo!
Ihr perfektes Wochenende? Heimsieg des FC St. Pauli am Millerntor, Familienausflug zu Hagenbeck, gemeinsames Essen mit den Nachbarn und allen Kindern beim Stamm-Griechen in Altona, alternativ Essen mit Freunden im Restaurant Engel am Bootsanleger Teufelsbrück. Gegebenenfalls eine Tagestour ans Meer – wahlweise Ost- oder Nordsee.
Ihr Wochenenendtipp?
Besuch im Theatersalon „Die 2te Heimat“ mit Bühnenkunst und Menü im Anschluss.
Bitte ergänzen Sie: Hamburg ist ... eine Stadt mit Klasse und Charme.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.