120 Sachen schnell: Der neue Flitzer der TU

Das Formula Student Team e-gnition der TUHH hat den neuen Boliden egn14 konstruiert. Foto: C. Bittcher / TUHH

Vorgestellt: Studenten haben den egn 14 in Eigenregie entwickelt und gebaut. Der Clou: Die Außenhaut des Boliden besteht – kein Scherz – aus Flachs statt Carbon.

Von Horst Baumann. Schneller und wendiger: Das Formula Student Team e-gnition der Technischen Universität Hamburg (TUHH) präsentierte seinen neuen Rennwagen egn14. Der Elektrorennwagenwurde von TUHH-Studierenden in Eigenregie entwickelt und konstruiert.
Der Bolide bringt eine Leistung von 85 Kilowatt und ist bis zu 120 Stundenkilometer schnell und damit für die diesjährigen großen Rennen auf dem Hockenheim Ring in Baden Württemberg und dem Spielberg in Österreich bereit.
am neue Wege eingeschlagen:
Was hat sich verändert? In diesem Jahr wurde das Carbon in der Außenhaut durch die umweltfreundliche und leichte Naturfaser Flachs ersetzt, wodurch zusätzlich Gewicht eingespart werden konnte.
Wirtschaftssenator Frank Horch zeigte sich vom kleinen Flitzer aus Harburg bei der Präsentation sehr angetan: „Wir haben in Hamburg bereits viele Elektrofahrzeuge auf der Straße. Es ist jedoch noch viel zu tun, um diesen Anteil weiter zu erhöhen Mit diesem Rennwagen haben die Studierenden der TUHH einen hervorragenden Botschafter und Multiplikator geschaffen!“
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.