Durchmarsch in die Landesliga geschafft

Groß Flottbeks Stefanie Pätzmann (r.) will auch in der Landesliga wieder viele Tore erzielen. (Foto: Ponik)

Fußball: Groß Flottbeker Damen überzeugten mit dauerhaft guten Leistungen

Von Rainer Ponik

Während die Herren der Groß Flottbeker Spielvereinigung (GFSV) in der Kreisliga gegen den Abstieg kämpfen, hat die Erfolgsstory der 1. Damen ein weiteres Kapitel erhalten. Nur ein Jahr nach dem Aufstieg in die Bezirksliga haben die Schützlinge von Rene Beitz auch den Aufstieg in die Landesliga geschafft.
„Als wir nach der Hälfte der Saison gemerkt haben, dass noch viel mehr als nur der Klassenerhalt möglich ist, haben wir noch mal Vollgas gegeben“, erzählt der GFSV-Trainer der mit Recht stolz auf seine Mannschaft sein kann. Während die Konkurrenz sich unnötige Punktverluste leistete, überzeugten die Großflottbekerinnen durch konstant gute Leistungen. Vor Torhüterin Anna Wohlfahrt, die der Mannschaft stets ein sicherer Rückhalt war, hatte auch die Abwehr um die Innenverteidigerinnen Jenny Bauer und Flavona Kurti großen Anteil daran, dass die GFSV die wenigsten Gegentore kassierte. Mit Stefanie Pätzmann und Lara Timm verfügt das Team von der Wilhelmshöh zudem über ein starkes Stürmerduo, dass in der letzten Spielzeit viele Tore beisteuerte.
Rene Beitz traut seiner Mannschaft auch in der Landesliga eine Menge zu: „Eine Platzierung zwischen Rang fünf und sieben sollte möglich sein“.

Viel Zulauf ­– zweite Mannschaft gemeldet
Weil die GFSV in den letzten Wochen noch einigen Zulauf von weitere Spielerinnen hatte, hat der Verein noch eine zweite Mannschaft für den Spielbetrieb gemeldet. Für Lara Kunitz, die zu Bergedorf 85 wechselte, konnte mit Fabienne Elsen vom Eimsbütteler TV eine neue starke Spielmacherin verpflichtet werden. Rund 35 Frauen trainieren während der Vorbereitungszeit gleich dreimal in der Woche. „Das ist nötig, denn unsere gute Fitness hat uns in den letzten Spielzeiten nicht selten dabei geholfen, die Spiele in der Schlussphase noch für uns zu entscheiden“, erklärt Rene Beitz, der bei seiner Arbeit von Co-Trainer Arne Sawelski und Spielertrainerin Olivia Trettenbach unterstützt wird.
Trotz eines Meniskusrisses im linken Knie, den Rene Beitz sich zuletzt im Trainingslager im dänischen Vejen zuzog, hat der Übungsleiter seine gute Laune nicht verloren. Und so blickt in Flottbek nicht nur er dem Saisonstart am 11.09. beim HSV II mit großer Zuversicht entgegen. Wer Lust hat, sich den Fußballerinnen der GFSV anzuschließen, kann sich unter Telefon 0178 188 72 11 melden.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.