Der Irrsinn mit den Fahrradwegen auf der Straße

Die neue Fahrradspur in der Ebertallee.
Im vergangenen Jahr wurde mit viel Aufwand eine Fahrradspur in beide Richtungen in der Ebertallee zwischen dem Osdorfer Weg und der Luruper Chaussee eingerichtet. Wie ich fast täglich beobachten kann, benutzt kaum ein Fahrradfahrer diese neue „Einrichtung“, da die danebenliegende Autospur viel zu eng ist und LKW’s und Busse die neue Fahrradspur „mitbenutzen". Aus Sicherheitsgründen weichen die Radfahrer auf den Bürgersteig aus.

Es wäre doch sicher sinnvoller, das Geld für die Instandsetzung / Reinigung der vorhandenen Radwege einzusetzen und den Radfahrern es damit zu ermöglichen, diese auch zu benutzen und nicht, wie im z.B. Kalkreuthweg und in der Baron-Voght-Str./Ecke Hemmingstedter Weg sie durch den desolaten Zustand, auf die Straße zu zwingen! Auch durch den Kalkreuthweg und die Baron-Voght-Str. fahren zwei Buslinien und es ist nur eine Frage der Zeit, bis hier ein Radfahrer verunglückt! So sind die Radweg jedenfalls hier nicht zu benutzen.

Wir haben die Radwege, warum kann man diese nicht sauber halten? Es ist ein Irrsinn!

Michael Commentz
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
6
Dirk Lau aus Altona | 10.03.2016 | 13:51  
39
Benjamin Harders aus Blankenese | 10.03.2016 | 17:15  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.