Zickenkrieg im Palm Beach Hotel

Das Ensemble des Kattenberger Hoftheaters mit Souffleur, Techniker und „Maskenbildner“. Foto: pr

Kattenberger Hoftheater führ „Suite Surrender -
Der süßeste Wahnsinn“ von Michael McKeever auf. Premiere: 4. November

Siegmund Borstel, Harburg
Das „Kattenberger Hoftheater“ (KHT) ist fester Bestandteil der Harburger Theaterszene – bekannt für seine eigenwilligen und kreativen Ausflügen in alle Sparten des Schauspiels. Immer noch gilt das ungeschriebene Kattenberger Prinzip: Gefragt wird nicht „Was ist in?“ oder „Was wird gewollt?“ sondern „Was macht Spaß?“In diesem Jahr wird die Komödie „Suite Surrender - Der süßeste Wahnsinn“ von Michael McKeever aufgeführt. Das Stück spielt in Florida, im Jahr 1942: Zugunsten der im Zweiten Weltkrieg kämpfenden Soldaten soll im Palm Beach Royal Hotel eine Benefizveranstaltung stattfinden. Es werden auch die zwei großen Diven des Showgeschäfts auftreten. Allerdings weiß alle Welt, dass die beiden Erzrivalinnen sind, sich nicht ausstehen können und ihr Aufeinandertreffen bisher nicht nur materielle Opfer gefordert hat. Ihre Begegnung muss verhindert werden, und es scheint sich eine Katastrophe anzubahnen, weil beide die Präsidentensuite für sich beanspruchen. Es beginnt ein schier aussichtsloser Kampf des Hoteldirektors gegen Blumen, Bilder, Kissen, Koffer und feiernde Marinesoldaten.
Die Suite wird zum Schauplatz von Verwechselungen, Missverständnissen, Nervenkrisen und Romantik. Alle Beteiligten, wie verwirrte Pagen, eine patriotische Hotelbesitzerin, treue Assistenten, eine skrupellose Reporterin und Schoßhunde werden von dem Zickenkrieg der Diven in keiner Weise verschont…
Premiere wird am Sonnabend, 4. November, um 20 Uhr im Gemeindehaus Sinstorf, Sinstorfer Kirchweg 21, gefeiert. Weitere Aufführungen gibt es am Sonntag, 5. November, 18 Uhr; Freitag, 10. November, 20 Uhr; Sonnabend, 11. November, 20 Uhr; sowie am Sonntag, 12. November, 18 Uhr. Karten sind an der Abendkasse oder per Reservierung unter Tel. 040-792 99 67 erhältlich. Eintritt: acht Euro, ermäßigt sechs Euro.

Gespielt wird immer im Sinstorfer Gemeindehaus
1981 wohnten am Rande Hamburgs, am Kattenberg, einige bühnenversessene Schüler und Studenten in einem Haus mit Hinterhof. Aus einer Laune heraus beschlossen sie auf eben jenem Hinterhof unter freiem Himmel ein Theaterstück aufzuführen. Das „Kattenberger Hoftheater“ war geboren. Die erste Produktion hieß „Nichts Neues aus Hollywood". Das Ganze bereitete den Gründungmitgliedern so viel Spaß, dass sie sich entschieden, weiterzumachen. Auf der Suche nach einer geeigneten Spielstätte wurde man im nicht allzu weit entfernten Sinstorfer Gemeindehaus fündig.Zur Zeit umfasst das Ensemble des KTH neun Schauspieler. Carsten Diercks ist seit 30 Jahren dabei. Hinzu kommen Souffleur und Techniker. Das jüngste KTH-Mitglied Josch Tesch (12) kümmert sich mit großem Eifer um Frisuren und Make up. Maren Ziemke-Tesch gehört zu den KTH-Gründern. Seit sie nicht mehr auf der Bühne steht, hilft sie bei den Vorstellungen an der Kasse und an der Bar.
„Außerdem sind regelmäßig immer viele fleißge Helfer dabei, die uns beim Bühnenbau und an der Bar unterstützen“, sagt KTH-Sprecherin Michaela Könecke.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.