Finkenwerder - Kleine Perle an der Elbe

Lass uns miteinander seh´n,
wie die Finken auf Beutefang geh´n,
zwitschern bereits fröhlich in der Früh´,
teilen uns mit:“ Beginne den Tag ohne Müh´“.

Hier auf Finkenwerder ist es herrlich im Morgengrauen zu erwachen, den Tag zu genießen, den Abend ausklingen zu lassen. Ruhig liegt diese Insel vor den Toren einer oft hektisch erscheinenden Weltstadt in der auch Reibereien, Streitigkeiten und Missmut bei vielen an der Tagesordnung sind.
Doch auch hier gibt es leider Menschen, die sich ihres Organs und ihrer Umgehensweise miteinander nicht bewusst zu sein scheinen. Es sind nur wenige, doch gerade in dieser idyllischen Wohngegend fällt es mir verstärkt auf.

Hier könnten gerade Kinder in einem noch sehr naturbelassenen Raum mit überaus freundlichen, hilfsbereiten Mitmenschen sich zu weiteren individuellen Persönlichkeiten entwickeln, wie die Kinau-Geschwister, Hinrich Wriede, Eduard Bargheer, um nur wenige zu nennen.

Meine Bitte in Form eines Briefes von einem Kind an seine Eltern richtet sich an die Minderheit derer, die hier wohnen und die Schönheit dieser kleinen Perle an der Elbe noch nicht erkannt haben sie wertzuschätzen um in Ruhe den Tag zu beginnen und den Abend stressfrei ausklingen zu lassen.


Liebe Mama, Lieber Papa,

ich habe euch ganz doll lieb, ich bitte euch, nehmt euch Zeit für mich! Ich brauche euch!

Ohne euch bin ich arm dran, doch zerrt nicht an meinen kleinen Armen, weil ich nicht so spute, wie ihr es euch unter eurem selbst auferlegten Zeitdruck vorstellt. Meine kleinen Beine müssen dreimal so schnell laufen.

Meine Ohren sind noch sehr empfindlich, schreit mich nicht an, wenn ich nicht sofort reagiere, wie ihr es wollt, denn meine Welt ist noch soviel größer als ihr selbst seht, voller Phantasie, voller Lichter, voller wunderbarer Gegebenheiten.
Da, schaut wie die Schmetterlinge Fangen spielen, hört, wie schön der Vogel singt, …!

Bitte streitet nicht miteinander, ich bin manches Mal vor Schreck erwacht und weine leise in meinem Bett. Oft glaube ich, dass ihr meinetwegen zankt, weil ich am Tage mal wieder nicht so funktioniert habe, wie ich sollte.

Ich bin doch nur ein Kind, das lernt, was ihr mir vorlebt. Ich bin weder Papas Kind, wenn mir wieder mal etwas misslingt, noch Mamas Kind, wenn ich keine Ruhe geben will.

Ich bin euer Kind!!!

Wenn ihr sagt, ich sei aggressiv, wütend, ungehorsam, jähzornig, trotzig, bitte, schaut, wie ihr miteinander umgeht. - Was soll ich denn anderes lernen??? Ihr seid mein Vorbild!!!

Wenn ihr sagt, ich sei in mich gekehrt, wäre nicht oft bei mir, sei unkonzentriert und hätte keinen Elan. - Wie oft habt ihr mich als Baby vor den Fernseher gesetzt, habt mich überhäuft mit Spielsachen und mich gebeten ruhig zu sein?

Was ich auch mache ich scheine euch nicht zu genügen als euer Kind, das ihr in diese Welt geboren habt, als das Kind, was ich bin. Lasst mich entfalten, seid bei mir, lasst uns Spaß miteinander haben, lest mir abends doch mal eine Geschichte vor.

Für den kommenden Kindertag am 01. Juni wünsche ich mir, dass wir miteinander herumtollen, die Natur erleben, fühlen, leben, ich will euch nicht mehr vermissen, allein sein und irgendwie heranwachsen, damit wir uns alles leisten können, was ihr wollt.


Mein Liedvorschlag:
"Sind so kleine Hände" (1978) von Bettina Wegner

Mein Buchvorschlag:
"Der kleine Prinz" (1943) von Antoine de Saint-Exupéry
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.