Zwei Harburger im Viertelfinale

Hamburg: Am Waldschlößchen |

Golfkrocket-DM bei der TG Heimfeld

Von Rainer Ponik. Deutschlands Golfkrocket-Elite war komplett bei der TG Heimfeld am Start: Insgesamt 22 Männer und Frauen, darunter auch Titelverteidiger Wolfgang Usbeck, Vizemeister Bruno Hess (beide aus Wachenheim), der DM-Dritte Alexander Kirsten (Leipzig) und die Lokalmatadore Görs Rittich und Hans-Joachim Haldenwanger.
Bei bestem Sommerwetter beobachteten die Zuschauer, wie die Akteure auf dem gut gepflegten Rasen des ehemaligen Hockeyplatzes die Vor- und Endrundenspiele absolvierten. Dabei versuchten die Teilnehmer, vier schwere Plastikkugeln in einer vorgegebenen Reihenfolge mit einem Holz- oder Metallschläger, genannt Mallet, durch sechs Stahltore zu spielen, deren Durchmesser nur einen bis zwei Millimeter größer als die Kugeln sind.

DM-Favorit Bruno Hess war nicht zu stoppen

„Krocket ist eine Sportart, die auch in hohem Alter auf hohem Niveau betrieben werden kann“, nennt Heimfelds Pressesprecher Hans-Joachim Haldenwanger nur einen Vorzug seines Lieblingsspiels.
Mit Görs Rittich und Harald Heydt konnten sich gleich zwei Heimfelder für das Viertelfinale qualifizieren. Dort mussten sie sich dann jedoch der starken Konkurrenz geschlagen geben.
Im Endspiel traf der favorisierte Bruno Hess auf Außenseiter Thomas Magin aus Berlin. Mit einem blitzsauberen Schlag bugsierte Hess die letzte Kugel schließlich aus sechs Metern durch das letzte Tor und sicherte sich nach acht gewonnenen Spielen mit 7:6 und 7:3 die Deutsche Meisterschaft.
Kaum war der Siegball geschlagen, da öffnete der Himmel auch schon seine Schleusen. Regen und Hagel verwandelten unter Begleitung von Blitz und Donner die eben noch bestens zu bespielende Rasenfläche binnen kurzer Zeit in eine Wasserwüste. „Das war Maßarbeit!“, freute sich der DM-Champion, nachdem er gerade noch trockenen Fußes das Clubhaus
erreicht hatte.
Bei der anschließenden Siegerehrung, in der Jörn Finnen (THK Rissen), Präsident des Deutschen Krocket Bundes, als bester Hamburger den dritten Platz belegte, lobten die Gäste das Organisationsteam der TG Heimfeld, das wieder einmal für beste Rahmenbedingungen sorgte. Und so ist es mehr als wahrscheinlich, dass man sich auch im nächsten Jahr wieder in Heimfeld treffen wird, wenn die Deutschen Meisterschaften im Golfkrocket ausgespielt werden.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.