Wer wird Harburger Tennis-Meister?

Nach seinem frühen Aus gegen den Eimsbütteler Paul Prieß setzte sich Jens Hellwinkel (SV Wilhelmsburg) in der Nebenrunde des Herren-30-Wettbewerbs in einem hart umkämpften Match mit 5:7, 6:4 und 10:3 gegen Chaker Bouhlel (HNT) durch. Foto: rp
Hamburg: SV Rot-Gelb Harburg |

Rot-Gelb richtet die Titelkämpfe aus, deren Finalspiele am morgigen Sonntag
stattfinden

Von Rainer Ponik. Sind die Hamburger Schulferien schuld daran, dass die Teilnehmerfelder bei den 55. Harburger Tennismeisterschaften in diesem Jahr etwas kleiner sind als in den Vorjahren? Trug auch die Überschneidung mit dem 21. Seniorinnen-Cup des HTuHC dazu bei, dass weniger Aktive als sonst am Start sind?
Derartige Spekulationen sind erlaubt, doch der guten Stimmung auf der herrlich gelegenen Anlage des SV Rot-Gelb Harburg am Lichtenauer Weg 7 hat die gesunkene Anzahl der Teilnehmer keinen Abbruch getan. „Die Aktiven sind wie immer mit viel Spaß und Ehrgeiz bei der Sache!“, sagt Turnierchef Dieter Wiesner, der bei der gestrigen Players Night wie viele andere die Gelegenheit nutzte, um zu klönen und den Abend in geselliger Runde zu genießen.

Als Ungesetzter erreichte Estes Heiko Krink das Halbfinale


Im Finalspiel der Herren, das wie alle anderen Endspiele im Anschluss an den beliebten Frühstücksbrunch am morgigen Sonntag, 24. Juli, ab 11 Uhr ausgetragen wird, kommt es dabei zu einem Duell der Generationen, denn der top-gesetzte Victor Richter (25, Harburger TB) trifft dort auf das fast zehn Jahre jüngere Nachwuchstalent Calvin Laber (ebenfalls HTB), dem es auf dem Weg ins Finale gelang, Arne Küddelsmann (HTB), immerhin die Nummer zwei des Tableaus, mit 3:6, 6:3 und 12:10 aus dem Weg zu
räumen.
In einem weiteren Duell zwischen Jung und Älter bezwang der ungesetzte Heiko Krink (41, Este 06/70) den 64-jährigen Ernst Libuda (HTB), der sein Glück im am stärksten besetzten Teilnehmerfeld der Herren 40 versuchte, glatt mit 6:0 und 6:1. Im heutigen Halbfinale trifft Heiko Krink um 14 Uhr auf Nils Klindworth (Buxtehuder TC).
Im Damen-Endspiel stehen sich morgen um 11 Uhr indes wie erwartet Leonie Dreßler (HSC) und Vera Schulz (TC Stelle) gegenüber. Nur eine Stunde später steigt das mit Spannung erwartete Damen 40-Finale zwischen Ann Karin Mecklenburg (MTV Ramelsloh) und Cornelia Höbig (Neugrabener TC), die beide ohne Satzverlust das Endspiel erreichten.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.