Hamburg Ravens auf heimischer Jahnhöhe weiterhin ungeschlagen!

Einlauf der Hamburg Ravens (Foto: Holger Beck american-football.org)
 
klassisch Göttingen, DB #13 D. Munz gegen mindestens 2 Vorblocker (Foto: Holger Beck american-football.org)
Hamburg: Jahnhöhe | Die Begegnung der Hamburg Ravens mit den Göttingen Generals am 09.08.2015 endete mit dem wohl unbefriedigendstem Ergebnis, das sich ein Sportler vorstellen kann – einem Unentschieden. Die Teams lieferten sich eine harte Schlacht, dennoch endete die Partie 30:30. 
Es war die mittlerweile dritte Begegnung mit der Mannschaft aus Göttingen, auf die sich die Spieler um Headcoach Marcus Piontek die letzten drei Wochen vorbereitet hatten. Im letztjährigen Finale um die Meisterschaft der Oberliga Nord hatte man sich den Generals geschlagen gegeben müssen, und erneut im Hinspiel dieser Saison am  28.06.2015. Beide Spiele fanden in Göttingen statt, beide Spiele gingen deutlich zu Gunsten der Gastgeber aus. Zum ersten Mal lag also der Heimvorteil bei den Jungs vom HTB, der angesichts der weiten Anreise nicht nur einen rein psychologischen Wert hatte! Jedoch sind die Raben seit mittlerweile zwei Jahren ungeschlagen auf ihrer Jahnhöhe und präsentieren seither zuhause auch ein deutlich überzeugenderes Punkteverhältnis, als gegenüber den Auswärtsspielen. 
Motivation, den Generals, die sich bereits im Vorfeld siegesgewiss gaben und versprachen „die Ravens wieder vom Himmel zu holen“, zu zeigen wie in Hamburg Football gespielt wird und warum derartiges Säbelrasseln in der Hansestadt nicht zum guten Ton gehört, war also gegeben. 
Zu Beginn der ersten Halbzeit fanden sich die Göttinger in einer Situation, die der im Hinspiel erschreckend ähnlich war. Man hatte den Cointoss gewonnen und das Angriffsrecht für sich beansprucht, der erste Drive wurde jedoch nach dem dritten Versuch gestoppt und man entschied sich zu einem Punt. Im Hinspiel hatte Dieter Munz den Ravens an dieser Stelle ihren ersten Touchdown und die Führung beschert. Dazu kam es diesmal jedoch nicht, der Returner wurde getackelt und die Ravens waren am Ball. 
Nachdem die Gastgeber ebenfalls keinen erfolgreichen Drive bewerkstelligten, entschieden sich auch sie zum Punt. Die Göttinger punkteten im anschließenden Drive. 
Doch anstatt die Generals die Führung weiter ausbauen zu lassen, setzte der Harburger Angriff nach, durch einen Bilderbuchpass auf Mitja Langholz, zum 8:6. 
Hier bewies sich nun die ganze Stärke der Defense der Ravens: Anstatt die Göttinger gewähren und ihr Spielsystem, das weitestgehend zu der Vermutung einlädt der Vorwärtspass sei noch nicht erfunden worden, durchsetzten zu lassen, warfen sie sich ihnen verbissen in den Weg. 
So konnten die Generals, deren Taktik stark darauf setzt den Gegner durch walzenartiges Laufspiel zu ermüden und so viel Zeit von der Spieluhr zu nehmen, lediglich 16 Punkte erzielen. Während die Harburger mit meinem Lauf durch Simon Slenczek und anschließendem Conversion durch Wide Reciever Hendrik Schöne für einen knappen Halbzeitstand von 16:14 sorgten. 
Nach der Halbzeit produzierte die Offensive der Raben nach drei versuchen einen weiteren Touchdown, diesmal durch einen Pass über die Mitte auf Simon Jungclaus, der auf seinem Weg in die Endzone auch den letzten Göttinger abschütteln konnte. Die anschließende 2-Point-Conversion gelang durch Quarterback Philip Koenecke (22:16). 
Der nächste Göttinger Touchdown gelang zwar, doch wurde der Versuch einer 2-Point-Conversion verhindert. Gleichstand im dritten Quarter, 22:22. 
Im vierten Quarter wurde das Spiel jedoch noch einmal richtig spannend: Die Ravens punkteten erneut durch den bärenstarken Simon Slenczek und sorgten auch für weitere Punkte durch Pass auf Michael Hass (30:22). Anschließend zogen die Generals gleich. Gleichstand bei 30:30. Die Hamburger Offense konnte den Ball nicht mehr bewegen, verlor das Angriffsrecht zur Unzeit und ermöglichte den Göttingern noch die Chance zu einem Fieldgoalversuch, mit etwa 5 verbleibenden Sekunden im Spiel. Der Schuss verfehlte sein Ziel jedoch deutlich und unter den Torstangen hindurch. Somit endete die Partie mit 30:30. 
Zwar konnten die Hamburg Ravens in diesem Spiel nicht den Sieg davon tragen, doch ist es zweifelsohne ein Erfolg dem bekannten Widersacher Paroli geboten zu haben! Die dreißig Punkte der Ravens sind die meisten in einer Partie, die seit 2013 gegen die Generals erzielt werden konnten. 
Für die Ravens ist der zweite Tabellenplatz und damit der Einzug in die Playoffs weiterhin gesichert. Diesen gilt es nun noch in den kommenden beiden letzten Ligaspielen gegen die Flensburg Sealords zu verteidigen. Nächster Spieltag für die Raben ist der 23.08.2015, auf der heimischen Jahnhöhe. 
Text: Moritz Mewes 
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
7
Jens Bend aus Altstadt | 17.08.2015 | 16:44  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.