Deutlicher Heimsieg der Hamburg Ravens sichert Playoff Teilnahme

Spektakulärer Catch durch #80 Simon jungclaus (Foto: Michael Zelter Zelter Media Service)
Hamburg: Jahnhöhe | Der Groll des vergangenen Jahres war den Hamburg Ravens noch gut in Erinnerung, als sie am 23.08.2015 die Gäste aus Flensburg auf der Jahnhöhe empfingen. Durch eine Niederlange in ihrem finalen Auswärtsspiel der regulären Saison 2014 gegen die Sealords verpassten die Ravens eine „Perfect Season“, der Traum einer jeden Mannschaft.
Mit einem deutlichen Heimsieg von 52:06 am vergangenen Wochenende konnte das Team um Head Coach Marcus Piontek nun zeigen, dass es sich von diesem Rückschlag mehr als erholt hat und durch den Einzug in die Playoffs ihrem Ziel, an die Leistungen der ansonsten meisterlichen letzten Saison anzuknüpfen, einen weiteren Schritt näher gekommen ist.

Gleich zu Beginn der Partie zeigte Florian Kuhnke, der seine zweite Saison im Herrenbereich und die erste Saison als Quarterback und Kicker seiner bestreitet, wie weit harte Arbeit einen Spieler in diesem Sport bringen kann.
Der lange Kick-off durch Kuhnke bis in die Endzone der Flensburger, resultierte in einem Touchback und gab den Gästen an ihrer eigenen 25-Yard-Linie das Angriffsrecht.

Die gut eingespielte Defense der Ravens stoppte den Drive der Gegner noch in der selben Hälfte des Spielfeldes und sicherte ihrer Offense eine günstige Feldposition.

Nach nur wenigen Spielzügen, welche die Hamburger dazu nutzen ein Gefühl für ihre Gegenspieler zu bekommen, konnte Simon Slenczek, der flinke Running Back der Ravens, durch die Flensburger Verteidigung brechen und die ersten Punkte des Spiels machen. So stand es nach nicht allzu langer Zeit 6:0 für die Gastgeber, durch Touchdown und missglücktem Extrapunkt.

Trotz der Einschränkung, mit der die Hamburger Offensive Line durch das Fehlen von Stammspielern arbeiten musste, gelang es ihr kurz vor der Endzone die Verteidiger weit genug zurück zu drängen, um Quarterback Florian Kuhnke den Touchdown zu ermöglichen. Durch einen Pass von Mitja Langholz auf den eigentlichen Defense Spieler, Steven Kahnt, glückte die „two-point conversion“ und die Ravens gingen mit 14:0 in Führung, noch bevor das erste Viertel gespielt worden war.

Im zweiten Viertel der Partie dominierte die Hamburger Defense deutlich das Spielgeschehen. Die nächsten Punkte holte der zuvor bereits erwähnte Defender Steven Kahnt, für sein Team, der erneut einen Pass von Mitja Langholz, während eines angetäuschten Field Goal, in der gegnerischen Endzone fing und damit den ersten Touchdown seiner bisherigen Karriere erzielte. Der „PAT“ wurde sauber von der Hamburger Mannschaft ausgeführt.

Nachdem Running Back Simon Slenczek die Führung der Ravens, mit einem langen Lauf über die Außenseite und gelungenem Extrapunkt durch Florian Kuhnke auf 21:00 ausbaute, bot die Hamburger Defense den Zuschauern auf der Jahnhöhe einen nicht alltäglichen Anblick. Der Safety Nils „Joker“ Busenbender konnte einen Pass der Flensburger abfangen und trug dem Ball, mit Hilfe seiner Mitspieler, in die gegnerische Endzone.
So trennten sich die beiden Mannschaften, nach einem weiteren Extrapunkt durch Florian Kuhnke, zur Halbzeitpause mit einem Zwischenergebnis vom 35:0 für die Gastgeber.

Für die Ravens galt es in der zweiten Hälfte des Spiels nicht den Biss ob der hohen Führung zu verlieren. Aus Erfahrung war ihnen bewusst, dass ein Vorsprung von 35 Punkten noch immer einzuholen war.

Diese Vorsicht war berechtigt, da es der Flensburger Defense in den Vierteln drei und vier immer öfter gelang den Angriff der Ravens zu stoppen. Die abschließenden Punkte auf Seite der Gastgeber wurden durch einen weiteren Lauf durch Simon Slenczek und einem Passspielzug auf Wide Receiver Philip Koenecke mit jeweils gelungenem Extrapunkt durch Florian Kuhnke erzielt. Über die gesamte Partie hinweg zeigten die Flensburg Sealords auf beiden Seiten des Balls einen beachtlichen Kampfgeist.
Nachdem der Rookie Defensive Tackle, Jonathan Kies, einen zuvor abgefälschten Pass der Sealords abfing und bis kurz vor die Endzone trug, vermochte die Flensburger Verteidigung an der Goal Line den ersten drei Versuchen der Hamburger, einen weiteren Touchdown zu erzielen, standzuhalten und ließen ihnen nur die Möglichkeit drei Punkte durch ein Field Goal zu machen.

Mit einer ebenfalls starken Leistung der Flensburger Offense, spät im letzten Viertel, gelang es einem Passempfänger die Hamburger Defensive Backs abzuschütteln und über sechzig Yards in die Endzone der Ravens zu laufen. Auf Grund eines missglückten PAT-Versuches, blieben dies die einzigen Punkte für die Gastmannschaft.

Mit einem Endstand vom 52:6 für die Hamburg Ravens trennten sich die beiden Teams und bedankten sich dabei ebenfalls bei den 120 Zuschauern, welche trotzt hochsommerlichen Temperaturen erschienen waren.

Es wird sich zeigen, ob die Flensburg Sealords ihren Heimvorteil beim letzten Auswärtsspiel der regulären Saison am 06.09.2015, wie vor einem Jahr, werden nutzen können, oder ob sich die Ravens durch intensive Vorbereitung für eine nicht vergessene Niederlage werden revanchieren können.

Text: Niklas Mevves
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.