THE RAWKINGS – MAXIMUM RAWK’N'ROLL JUKEBOX MIT DABEI : SUPERFREQUENCY (FUNKROCK)

Wann? 17.04.2014 21:00 Uhr

Wo? Marias Ballroom, Lassallestraße 11, 21073 Hamburg DE
THE RAWKINGS
Hamburg: Marias Ballroom | THE RAWKINGS – MAXIMUM RAWK’N'ROLL JUKEBOX
Gute Cover-Bands gibt es viele. THE RAWKINGS sind anders. Erfrischend anders! Klassiker wie James Browns “I Feel Good” oder “Stay With Me” von den Faces klingen so, als wenn die Jungs diese Hits gerade selbst komponiert hätten.

MEHR INFOS, KLICK HIER

Nichts leichter als das, die RAWKINGS spielen die Lieblingshits der Idole ihrer Jugend. Bewusst nicht immer Note für Note, dafür mit der Power und dem Feeling, dass nur echte Fans diesen Songs verleihen können und das spürt auch das Publikum!

Die RAWKINGS sind quasi ihre eigene Jukebox. In bester Pubrock Tradition covern sie alles was das Herz der Jungs bewegt. Von den Georgia Satellites bis zu Bo Diddley und von Dr. Feelgood bis Otis Redding. Mehr Rawk’n'Roll geht nicht.

Schon die Besetzung der RAWKINGS lässt erahnen, wohin die wilde Rawk’n'Roll Klassenfahrt geht. Drummer Heiko Boettner und Gitarrist Boogie Augustin (ex Honx, ex Cliff Barnes & The Fear Of Winning) waren schon gemeinsam bei Ohrenfeindt unterwegs. Grooveminister und Bassist Georg Lell wurde extra aus dem wilden Süden der Republik eingeflogen und gekrönt wird das Ganze mit Mars Wilde, der wohl schwärzesten Stimme, die je die Elbe bei Wilhelmsburg überquerte.

Zum Schluss noch ein Zitat von Micky Wolf (Van Wolfen): „James Brown Songs hört man ja selten live. Kann ja auch kaum jemand singen aber Mars kann das!“

___________________________________________
SUPERFREQUENCY +++ THERE’S FUNK INSIDE!

Superfrequency aus Hamburg machen Funk Rock mit deutlichem 70s Einschlag und lassen sich deswegen auch nur allzu gern irgendwo Richtung Jimi Hendrix, Mothers Finest, Betty Davis und James Brown einordnen.

Die 4 Jungs, Oliver, Ouzo, Daniel und Mario, bilden dabei das rhythmische Rückgrat für das kräftige Organ von Frontfrau Jadine, zusammen halten sie sich an die wohl wichtigste Regel im Funk: “KISS – Keep it simple, stupid!”

Sophisticated Jazz-Funk-Rock-Schnickschnack überlassen sie also anderen, die Band knallt ihre Musik live lieber immer auf direktem Weg in den wichtigsten Körperteil überhaupt wenn es um gute Grooves geht: den Arsch, denn der soll und wird wackeln.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.