Tag der offenen Pforte im Harburger Weihnachtshaus

Birgit und Eddy Zandern verwandeln ihr Haus am Milchgrund jedes Jahr in eine Weihnachtswunderwelt. Foto: sl
Hamburg: Weihnachtshaus | SABINE LANGNER, HARBURG
Es leuchtet und strahlt, es funkelt und flimmert am Milchgrund 53. Birgit und Eddy Zander haben auch in diesem Jahr wieder Haus und Garten prachtvoll illuminiert.

70 Steckdosen hat der 55-jährige Eddy Zander im Laufe der vergangenen sieben Jahre im Garten installiert. 46 Zeitschaltuhren koordinieren mehr als 500 Meter Lichterketten im Garten und am Haus. Der Garten wird zudem bevölkert von leuchtenden Rentieren, Eisbären, Pinguinen, Elchen, Zuckerstangen, Eichhörnchen, Füchsen und Weihnachtsmännern. Über allem wacht auf dem Balkon ein riesiger beleuchteter Engel, der mit den Flügeln wackelt.

Entstanden ist die Idee vom Harburger Weihnachtshaus, weil Birgit Zander leidenschaftlich gern dekoriert. Als das Haus nicht mehr ausreichte, fingen die beiden an, den Garten zu verschönern. „Im ersten Jahr haben wir Freunde und Nachbarn zum Glühwein eingeladen“, erzählt Eddy Zander. „Alle brachten Geschenke mit. Da sind wir auf die Idee gekommen, Spenden für einen guten Zweck zu sammeln. Wir haben uns für das ASB-Löwenhaus in der Eddelbüttelstraße entschieden. Die Kinder, die dort hingehen, können jede Hilfe brauchen.“

Mit den Jahren wurde der Garten immer bunter. Mittlerweile ist fast alles auf LED-Lampen umgestellt. Mit rund 400 Euro extra Stromkosten rechnen die beiden jedes Jahr. Geld, das sie gern ausgeben, weil sie so vielen Menschen eine Freude machen. Jeden Tag bis zum 6. Januar wird zu jeder vollen Stunde von 17 bis 21 Uhr die Beleuchtung eingeschaltet. „Damit die Kinder Spaß auf dem Weg zur Schule haben, machen wir die Lichter auch morgens noch eine Stunde lang an“, sagt Birgit Zander.

Auch in diesem Jahr sammelt das Ehepaar wieder für das Löwenhaus. Am Zaun hängt eine Spendenbox, in die jeder etwas hineinwerfen kann. Am Sonntag, 9. Dezember, gibt es von 16.30 Uhr bis 19 Uhr wieder einen Tag der offenen Pforte. Eingeladen sind alle, die Lust haben in der Weihnachtswunderwelt einen Glühwein zu trinken und dazu ein paar Kekse zu essen. Für die Kinder und Autofahrer gibt es alkoholfreien Punsch. Jedes Getränk kostet einen Euro. Das gesamte Geld geht an das ASB Löwenhaus. In den letzten zwei Jahren sind auf diese Weise jeweils mehr als 2.000 Euro zusammen gekommen. Auf dieses Ergebnis hoffen die Zanders auch in diesem Jahr.


Tag der offenen Pforte im Harburger Weihnachtshaus, Milchgrund 53, Sonntag, 9. Dezember 2012, 16.30 bis 19 Uhr.

 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.