Der Engel fliegt wieder…

Daniel Köntges als Engel Lukas (Foto: Ulf Hellwig)
Hamburg: Friedrich-Ebert-Halle | An der Goethe-Schule-Harburg(GSH) fliegen die Engel nicht nur zur Weihnachtszeit, sondern sie sie arbeiten eher im Ganzjahresbetrieb. Schon im Frühjahr letzten Jahres konnte der Reparaturengel Lukas in zwei gut besuchten Musical-Vorstellungen in der Friedrich-Ebert-Halle in Harburg die Zuschauer mit seiner Geschichte fesseln und begeistern.

Das hat sich herum gesprochen und zu vielen Fragen nach dem außergewöhnlichen Engelchen geführt.

Nun gibt es ein Wiedersehen, und zwar im März 2013.

Dann nämlich wird das spielfreudige Ensemble der Goethe-Schule-Harburg (GSH) sein aktuelles Musical „Ein Engel kommt…“ erneut auf die Bühne der Friedrich-Ebert-Halle bringen und es ordentlich krachen lassen.

Denn dem Engel wird es wahrhaftig nicht leicht gemacht: Seine Chefin, Frau Göttin, will ihm zwar wegen sehr guter Führung sein irdisches Leben zurückgeben, aber nur, wenn er zwischen drei sehr erdigen Familien Harmonie stiftet, die seit Jahren in einem Mietshaus auf demselben Flur ganz und gar unfriedlich gegeneinander leben.

Nachdem der Engel Lukas die Kontrahenten aus dem Milieu kennen gelernt hat, wird ihm schnell klar, dass die Aufgabe wahrlich göttliche Kräfte erfordert. Die Familien Wuschig, Dönerlan und Wurst sind so ineinander verbissen, dass er ein ums andere Mal an seiner Mission zweifelt und so langsam die Flügel hängen lässt…gäbe es da nicht die Liebe zu seiner Mutter, die er unbedingt wieder glücklich sehen will und wären da nicht auch die Kinder der Familien, die große Hoffnungen in den Besucher setzen.
Das gilt ganz besonders für die hübsche Curry, die in Lukas tatsächlich einen Engel sieht. Ganz persönlich…

„Ein Engel kommt…“ kommt als pralles, wortgewitztes Musical mit abwechselnd druckvoller und sehr gefühlvoller Live-Musik im März 2013 als neustes Musical der Gesamtschule Harburg in die Friedrich-Ebert-Halle nach Harburg zurück.
Slapstick-Komik, jugendliche Frische der Darsteller und actionreiche Szenen bieten sehr humorvolle Unterhaltung für die ganze Familie. Für reichlich Bewegung – und die vor allem rhythmisch – sorgen Tänze und aufregende Sportakrobatik der jungen Akteure. Hier darf man auch im wahrsten Sinne des Wortes gelegentliche Höhenflüge erwarten – was bei Engeln im aktiven Dienst ja auch mehr oder weniger normal ist.

Für die Goethe-Schule-Harburg ist die neuste Musicalproduktion die Fortsetzung einer nunmehr seit 1993 währenden Tradition, in der Stücke wie z.B. „Raffzeit“, „My Generation“, „Terranon“ oder „Mal eben um die Welt“ viele tausend Zuschauer begeistern konnten. Inhaltlich und vor allem auch musikalisch konnten diese Musicals immer als Ausdruck ihrer Zeit empfunden werden, in denen aktuelle Fragestellungen mit angemessener Tiefe, aber mit leichter Hand und hohem Unterhaltungswert thematisiert wurden.

Termine: 21, 22, und 23. März 2013, jeweils 19:00 Uhr, Friedrich-Ebert-Halle

Karten: Im Schulbüro der Goethe-Schule-Harburg (GSH), Buchhandlung am Sand und beim Ticketcenter im Phönixcenter.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.