AETERNITAS – SYMPHONIC METAL AUS LüBECK — PLUS : DO NOT DREAM – METAL AUS OLDENBURG

Wann? 22.02.2014 21:00 Uhr

Wo? Marias Ballroom, Lassallestraße 11, 21073 Hamburg DE
Hamburg: Marias Ballroom | AETERNITAS :



AETERNITAS wurde 1999 von Anja und Alexander Hunzinger gegründet

und veröffentlichte im August 2000 ihr erstes, viel gelobtes Konzeptalbum

“Requiem”, das sich durch die Vielzahl der eingesetzten Stilmittel

von Klassik bis Metal, sowie den lateinischen Texten auszeichnete.

MEHR INFOS, KLICK HIER

Die positive Resonanz veranlasste die beiden dazu, aus dem ursprünglichen

Projekt eine Band zu formen, um das Material auch live präsentieren zu können.

In den folgenden Auftritten bot AETERNITAS seinem Publikum

eine spezielle Show, die den Inhalt der Stücke visuell auf der Bühne umsetzte.

AETERNITAS präsentierten damit der Gothic und Metal Szene

sowie dem Musical interessierten Publikum Deutschlands ihr

GOTHIC MUSCIAL das von 2008 bis 2011 über 50 mal auf der

Bühne zu sehen war (u.a. vier Mal auf dem WGT 2009).

Das Album “Rappacinis Tochter – Highlights” wurde außerdem

als “Bestes Musicalalbum” beim Deutschen Rock und Pop

Preis 2008 ausgezeichnet.

Seit 2011 arbeitet AETERNITAS an dem neuen Konzeptalbum

“House of Usher”, das auf der berühmten Kurzgeschichte von

Edgar Allan Poe basiert. In den neuen Songs entwickeln AETERNITAS

einen modernen Symphonic Metal mit bombastischen

Orchesterarrangements, groovenden Rockparts und dem starken,

eingängigen Gesang von Alma und Oliver.

——————————————————————————-

Seit den Anfängen im Jahr 2001 haben DoNotDream ihren Sound

kontinuierlich weiterentwickelt und präsentieren sich nach einigen

Besetzungswechseln nun in fester Konstellation kraft- und druckvoller

als je zuvor. Neben einer Fokussierung auf deutschsprachige Texte,

ist auch ein deutlicher musikalischer Schritt von hartem Rock hin zu

melodischem Metal zu verzeichnen. Doch auch die ruhigen Klänge

werden weiterhin ein Bestandteil ihrer Musik bleiben und für

Gänsehautstimmung und für kurze Verschnaufpausen auf einem

Do-NotDream-Konzert sorgen.Am 26.11.2006 wurde “Withered Rose”,

das zweite Album der Band, der Öffentlichkeit präsentiert. Im Mittelpunkt

steht weiterhin der Duett-Gesang, der auf dem Werk ausgereifter in

die Songstrukturen eingearbeitet ist. Facettenreich, von tiefen Growls

bis hin zu leisem Flüstern, umrahmt die männliche Gesangsstimme

ausdrucksstark ihren weiblichen Konterpart.Die härtere Gangart, die die Norddeutschen mit ihrem zweiten Werk

einschlagen,ist noch deutlicher auf dem jetzigen Album

“Schattenwelten” zu hören. Hier treffen die pathetischen Melodien

auf wesentlich härteren Metal-Sound, als es noch auf dem Vorgänger

der Fall ist. Die Umsetzung der Soundvorstellung erfolgte im

renommierten HORUS Sound Studio in Hannover. Für die Aufnahmen

und die Produktion haben sich DoNotDream Benni Schäfer ausgesucht,

der bereits als Co-Engineer mit Subway To Sally deren Hit-Album

“Bastard” aufgenommen hat. Das abschließende Mastering nahm

Mika Jussila, der auch als Mastering Engineer für Nightwish tätig ist,

in den Finnvox Studios in Helsinki vor. Mit diesem Album gelingt

DoNotDream ein weiterer Schritt nach vorn.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.