Trauer um Peter Ehlbeck

Berühmt für seinen „Hammerschlag“: Faustballer Peter Ehlbeck 1953. (Foto: pr)

Legendärer ETV-Faustballer starb im Alter von 92 Jahren

Sören Reilo, Eimsbüttel – Er war einer der bedeutendsten Faustballspieler Deutschlands: Der Eimsbütteler Turnverband (ETV) trauert um den verstorbenen Peter Ehlbeck (92).
Ehlbeck feierte in seiner aktiven Karriere große Erfolge in der heute fast vergessenen Sportart. ETV-Vorsitzender Frank Fechner: „Kein anderer Name steht in der deutschen Sportgeschichte so stellvertretend für das erfolgreiche Faustballspiel wie der von Peter Ehlbeck.“ Der Eimsbütteler war Kapitän der Nationalmannschaft und holte mit dem ETV vier Mal die deutsche Meisterschaft: 1947, 1948, 1954 und 1962.
Bis in die 80er Jahre war Faustball eine populäre Sportart in Deutschland. „In manchen Spielen bewunderten 40.000 Zuschauer Ehl-becks berühmten und bei den Gegnern gefürchteten ,Hammerschlag’. Er galt in der Presse als der ,Fritz Walter des Faustballs’“, so Fechner.
Ehlbeck war bis zu seinem 90. Lebensjahr noch regelmäßig sportlich aktiv, bis zuletzt war das Faustball-Urgestein ein geschätzter Gast bei den Vereins-kollegen. Das ETV-Ehrenmitglied starb vorigen Donnerstag.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.