SC Victoria-Kicker Benny Hoose ist Fußballer des Jahres

Benny Hoose (SC Victoria) ist als Fußballer des Jahres ausgezeichnet worden. (Foto: SC Victoria)

Auszeichnung vom Hamburger Fußballverband: Integrationspreis für SC Sternschanze

Fritz Schenkel, Eimsbüttel – Strahlende Gesichter auf dem Jahresempfang des Hamburger Fußball-Verbands: Zwei Eimsbütteler Vereine wurden ausgezeichnet. Im Leistungsbereich der SC Victoria: Die Nummer drei der hamburgischen Fußball-Hierarchie stellte mit Benny Hoose nämlich den „Fußballer des Jahres“ und mit Lutz Göttling auch noch den „Trainer des Jahres“.
Der SC Sternschanze erhielt aus der Hand des Preisstifters und ehemaligen hamburgischen Wirtschaftssenators Ian Karan den mit 10.000 Euro dotierten „Integrationspreis“. Gewürdigt wurde damit eine über 50-jährige Arbeit des Klubs auf einem gesellschaftlich wichtigen Feld.
„Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. Ich nehme das einfach als Anerkennung für das, was die vielen, vielen ehrenamtlichen Trainer und Trainerinnen, Betreuer und Betreuerinnen bei uns leisten“, versuchte Timo Rosemann, einer von drei stellvertretenden Jugendleitern des Vereins, sein Glück bei der Preisübergabe in Worte zu fassen.
Jury-Vorsitzende Claudia Wagner-Nieberding hob hervor, dass der SC Sternschanze Ende der 1950er Jahre der erste Verein in Hamburg war, der die damaligen „Gastarbeiter“ als eigene Teams in seinen Reihen spielen ließ. Daraus habe sich eine jahrzehntelange Tradition sozialinte- grativer Arbeit entwickelt.
Zuletzt mit „Kicken und Kieken“, einem Projekt, dass sich mit großem Erfolg anlässlich der Frauenfußball-WM 2011 in Zusammenarbeit mit sozialen Trägern an Mädchen ausländischer Herkunft richtete. Und mit einem eigens dafür im Verein entwi-ckelten Anti-Gewalt-Projekt. Überdies will der SC Sternschanze seine Erfahrungen interessierten Vereinen zugänglich machen.
Da passt es ins Bild, dass die 1. Frauenmannschaft des SC Sternschanze einen der von der Sparda-Bank ausgelobten „freundlich & fair-Preise“ gewann. Die fairste Mannschaft der Landesliga durfte sich über 1.750 Euro freuen. „Ich nehme den Preis auch als Aufforderung, so weiterzumachen“, sagte Rosemann.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.