Platz für 120 sportliche Kinder

Sie freuten sich über die Fertigstellung des Rohbaus der neuen Sport-Kita: Ralf Inzelmann (Kitaträger agilo, v.l.), Peter Torke (Grün-Weiss Eimsbüttel), Michael Regnauer (Baufirma Regnauer), Jürgen Hitsch (Grün-Weiss Eimsbüttel) und Architekt Ekkehard Meyer. (Foto: fh)

Grün-Weiss Eimsbüttel feierte Richtfest für Kindertagesstätte

Der Richtkranz flattert am Gerüst, Polier Holger Grab lässt ein Glas am Rohbau zerschellen: Grün-Weiss Eimsbüttel (GWE)feierte Richtfest für die vereinseigene Sport-Kindertagesstätte (Kita) an der Julius-Vosseler-Straße. Bewegung und Sport als Lebensprinzip für junge und alte Menschen: Das will der Verein mit dem Neubau in Lokstedt bieten. „Wir hätten es bequemer haben können“, so GWE-Geschäftsführer Jürgen Hitsch während des Richtfestes. Fakt sei aber: Ohne vereinseigene Sportstätte habe der Verein zukünftig keine Chance. Auch Bezirksamtsleiter Torsten Sevecke bezeichnete das „risikobehaftete Projekt als notwendig für Grün-Weiss-Eimsbüttel“. Insgesamt investierte der Verein in
Kunstrasen und Sport-Kita an der Julius-Vosseler-Straße rund 2,5 Millionen Euro.
Mit dem Bau des neuen Gebäudes löst GWEgleich mehrere Probleme: Die Verwaltung hat endlich die benötigten Räume. Sie kann ihren Aufgaben für die etwa 2.500 Mitglieder somit angemessen nachkommen. Zweitens kann der Verein mit zusätzlichen 250 Quadratmetern Sportfläche im Neubau sein Angebot erweitern. Drittens hat Grün-Weiss die Grundlage für den Kindergartenbau mit Sportprofil geschaffen.
Voraussichtlich im Dezember ist die Kita für 120 Kinder fertig, ab Februar soll der Sport- und Kitabetrieb laufen. Kinder und Personal nutzen 50 Quadratmeter der neuen Fläche bis 17 Uhr, danach trainieren dort Vereinsmitglieder. Die restlichen 200 Quadratmeter Sportfläche dienen den Grün-Weissen den ganzen Tag.
Derzeit wählt die Kita das Personal aus, es sind noch Erzieher- und Hauswirtschaftsstellen frei. „Besonders Heilerzieher werden gesucht“, so Ralf Inzelmann, Geschäftsführer der agilo gGmbH, die die Kita betreibt. Die Sport-Kita kostet Eltern nicht mehr als eine normale Kindertagesstätte. „Musik, Sprachförderung und Kreativarbeiten haben bei uns ebenfalls einen hohen Stellenwert“, so Inzelmann. Das Angebot reicht von einem Vier-Stunden- bis zu einem Zwölf-Stunden-Platz.

Das Konzept
Das Konzept der neuen GWE-Sport-Kita beziehungsweise der „Sporties“ fußt auf der engen Zusammenarbeit zwischen Sportverein und Kitaträger agilo. Der Kita stehen 150 Quadratmeter Fläche zur Verfügung. Die Kita arbeitet nach dem Konzept der ungarischen Kinderärztin Emmi Pikler. Es geht um die optimale Verbindung zwischen Bewegung und Spiel. Anmeldungen sind noch möglich unter 53 03 66 96 19. FH
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.