Olympia-Bewerbung gescheitert! Fehlte vielleicht einfach nur der Mut?

Es ist viel darüber geschrieben worden, warum das Referendum zur Olympiabewerbung so ausgegangen ist. Die angeführten Gründe reichen von den Verbandsskandalen bis zur nicht gesicherten Finanzierung. Aber vielleicht liegen die Dinge auch viel einfacher als angenommen. Die Gebrüder Braun vom Miniatur Wunderland, die hinsichtlich der ablehnenden Bevölkerung von Angsthasen sprachen, kommen da der Sache schon etwas näher. Ich teile diese Auffassung nicht nur, sondern möchte noch einen Schritt weitergehen. Wo wären wir denn heute, wenn nicht unsere Vorfahren mit Mut und Entschlossenheit in die Zukunft entwickelt und investiert hätten. Wir würden noch mit der Pferdekutsche fahren, der Hafen könnte Segelschiffe aber keine Containerriesen abfertigen, die Speicherstadt wäre nie gebaut worden, erst recht nicht die Hafencity und am Flughafen, wenn es ihn denn überhaupt gäbe, würden Segelflugzeuge landen. Nach der jetzigen Entscheidung im Rahmen des Referendums können wir uns von vielen Projekten der Stadtentwicklung ganz verabschieden oder sie sind bis auf Weiteres ohne Terminplan verschoben. Dies ist schade und zeigt, dass wir uns allzu sehr von negativen Erfahrungen (Finanzierung der Elbphilharmonie) leiten lassen, als das Positive aufzugreifen, das uns unsere Vorväter(mütter) vorgelebt haben.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.