Fußball-Kleinkrieg in Eimsbüttel

2011 gewann der Niendorfer TSV den Eimsbütteler Hallenfußball-Cup. Wer dieses Jahr den Titel ergattern will, hat es schwerer:Denn es gibt gleich zwei Turniere – eins vom ETV, eins vom HEBC ausgerichtet. Foto: fs

ETV und HEBC streiten sich um den Hallenfußball-Cup – jetzt gibt es zwei Turniere

Von Fritz Schenkel, Eimsbüttel – Die ewigen Lokalrivalen ETV und HEBC sind sich nicht grün – beide richten jetzt ihr eigenes Hallenfußballturnier aus. Szenen eines teilweise bizarren Kleinkriegs.
Seit zwölf Jahren unterstützt Kosta Paschaludis, Betreiber des griechischen Restaurants „Zeus“, den gleichnamigen Hallenfußball-Cup. Zunächst an der Seite des ETV, in diesem Jahr erstmals an der Seite des HEBC. Nachdem das bekannt wurde, folgte ein wochenlanger, öffentlicher Kleinkrieg beider Vereine darüber, wer denn nun den „Zeus-Cup“ austrägt. „Jetzt übernehmen wir“, erklärte HEBC-Vorsitzender Michael Bastheim vollmundig. Der bisherige Turnier-Organisator Peter Clasen vom ETV konterte sogleich: „Der Zeus-Cup wird nicht ‚übernommen‘, sondern weiterhin vom ETV ausgerichtet.“
Der von beiden Vereinen in Eigenregie gezimmerte Waffenstillstand: Jeder richtet ein Turnier aus! Der ETV lädt am Sonnabend, 14. Januar, in die Sporthalle Hoheluft am Lokstedter Steindamm (13 Uhr) ein. Das Turnier als „Eimsbütteler Hallenmeisterschaft“ zu bezeichnen, ist jedoch etwas gewagt. Von den zehn Teilnehmern kommen nur sechs aus Eimsbüttel: der ETV mit zwei Mannschaften, die beiden Bezirksligisten SV West-Eimsbüttel und SV Eidelstedt, der Kreisligist FC Alsterbrüder sowie Oberligist und Titelverteidiger Niendorfer TSV. Der Oberligist USC Paloma, Landesligist FC Süderelbe, Bezirksligist UH-Adler und der Kreisligist Hansa 11 komplettieren das Feld.
Der HEBC zieht am Sonnabend, 21. Januar, mit dem „Zeus-Cup“ nach (16 Uhr). In der Halle Budapester Straße treten neben dem Ausrichter der Niendorfer TSV, Oberligist Germania Schnelsen, die Landesligisten Teutonia 10, SC Sperber und Teutonia 05 sowie die Kreisligisten Grün-Weiss Eimsbüttel, Hansa 11 und der SC Sternschanze gegeneinander an.
Nur der Niendorfer TSV könnte zumindest die Diskussion um die „Eimsbütteler Hallenmeisterschaft“ auf elegante Weise beenden: Als einziger Eimsbütteler Klub nimmt er an beiden Turnieren teil. Gewinnt er beide, wird ihm niemand den Titel „Eimsbütteler Hallenmeister 2012“ streitig machen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.