Eimsbüttel: Sporthalle Hohe Weide wird im Februar fertig

Blick in die neue Drei-Feld-Halle Hohe Weide: Im Februar soll die Sportstätte fertig sein. Betreiber und Hauptnutzer wird der ETV, von 8 bis 17 Uhr sollen Schulen zum Zuge kommen. (Foto: pr)

ETV wird Betreiber der Drei-Feld-Halle neben dem Klinikum – Schulen haben vormittags Vorrang

Das Gerangel um Hallenzeiten in Eimsbüttel ist groß: Ab Februar steht die neue Sporthalle Hohe Weide neben dem Klinikum zur Verfügung. Hauptnutzer und Betreiber wird der ETV, die Schulen haben von morgens bis in den Nachmittag Vorrang.

Der ETV-Vorstand hat schon lange darauf gewartet, dass die seit Jahren versprochene neue Sportstätte endlich fertig wird. Denn für den Umbau des Sportzentrums braucht der Verein Ausweichmöglichkieten.
Der Bau ist Teil des vor gut einem Jahrzehnt ausgehandelten Krankenhaus-Deals: Das Agaplesion Diakonieklinikum durfte auf einem Teil des ehemaligen Sparbier-Sportplatzes an der Bundesstraße gebaut werden, im Gegenzug wurden
Kunstrasenplätze und eine Halle versprochen, um den Verlust der öffentlichen Sportfläche auszugleichen.
Der ETV profitierte besonders: Seit ein paar Jahren nutzt der Verein bereits die
Kunstrasenplätze an der Bundesstraße. Nun wird der ETV zudem Betreiber der Halle: Für 25 Jahre überlässt die Stadt die Sportstätte dem Verein, dieser muss sich laut Bezirksamt Eimsbüttel auch um Unterhalt, Instandsetzung und Sanierungen kümmern. Schulen und ETV teilen sich die Nutzung auf: Laut Amt ist die Drei-Feld-Halle von 8 bis 17 Uhr für den Schulsport reserviert, erst ab 17 Uhr können Vereinsteams zum Zuge kommen. Für die Vergabe der Zeiten ist ebenfalls der ETV verantwortlich.
Interessant: 2011 hieß es noch vom Bezirksamt Eimsbüttel, dass die Halle von der Schulbehörde übernommen und verwaltet werde. Das hat sich nun geändert. Warum? Laut ETV-Chef Frank Fechner sei in der damaligen Vereinbarung festgeschrieben worden, dass entweder Schulbehörde oder ETV die Trägerschaft übernehmen. Der Verein bewarb sich als Betreiber und bekam nun den Zuschlag. Im Gegenzug für die neu gewonnenen Hallenkapazitäten muss der Club etwa drei Nachmittage in der Halle Gustav-Falke-Straße abgeben, so Fechner. An der Hohen Weide wird der ETV Mannschaftssport (Basketball, Handball, Volleyball und Badminton) sowie Reha-, Gesundheits- und Kindersport anbieten.
Die Dreifeldhalle kostet schätzungsweise drei Millionen Euro – davon zahlt die Stadt etwa zwei Millionen, das Klinikum eine Million Euro.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.