Auf den Spuren von Jogi´s Jungs

  3:2 Sieg gegen Flensburg (21:25, 23:25, 25:15; 25:13, 15:13)

„Puh, das hat Nerven gekostet" dürfte das meistgehörte Zitat am Samstagabend in der Bundesstraße gewesen sein. Zwar haben die VCE-Damen nicht wie die Deutsche Fußballnationalmannschaft mit 4:0 geführt und mussten dann noch den Ausgleich hinnehmen, aber gefühlt wurden ähnlich hohe Führungen abgegeben und die mitfiebernden Zuschauer auf eine harte Probe gestellt.

Sowohl für die Flensburgerinnen als auch für die Eimsbüttlerinnen ging es in diesem Spiel um viel. Beide Teams konnten in der noch jungen Regionalligasaison bisher noch keinen Sieg einfahren. Auch wenn die Eimsbüttlerinnen in den beiden bisherigen Partien als Verliererinnen vom Feld gingen, hatten sie in beiden Spielen eine sehr ansprechende Leistung gezeigt und konnten mit ihren Auftritten zufrieden sein, dennoch war damit der Druck des „endlich Siegens" spürbar gestiegen.

So war der Spielbeginn auch ein wenig nervös, dabei waren die ersten beiden Sätze nahezu ein Spiegelbild. Der VCE startete zunächst etwas verhalten, um sich dann mit gutem Aufschlags- und Angriffsspiel komfortabel mit zeitweise 6 Punkten Vorsprung in Führung zu bringen. Aber dann riss in beiden Sätzen der Faden und Flensburg konnte jeweils zum Satzende kontern. Besonders deutlich war dies im ersten Satz zu beobachten. Flensburg kämpfte mit dem Rücken zur Wand und wurde für das mutige Aufspielen belohnt. Auf der anderen Seite war hier der „Jogi-Effekt" zu spüren, der VCE wurde immer unruhiger, obwohl bis dahin souverän agiert wurde. Beide Sätze gingen trotz hoher Führungen verloren (21:25, 23:25)
Die Ausgangssituation in diesem Spiel mit einem 0:2 Satzrückstand war damit alles andere als optimal. Im Gegensatz zu den Mannen im deutschen Fußballnationaldress sind die VCE-Damen jedoch nicht erstarrt, sondern wollten den Sieg nun umso mehr und bewiesen große Moral. Die Sätze 3 und 4 wurden in einem Guss von Anfang bis Ende gespielt und endlich verdient deutlich gewonnen (25:15, 25:13). In Anbetracht dieser deutlichen Satzergebnisse lässt sich an dieser Stelle gern mal wieder der Konjunktiv bemühen und sich die Frage stellen, was in den Sätzen 1 und 2 möglich gewesen wäre


Und wie sollte es anders sein, im fünften Satz wurden dann noch einmal alle Nerven strapaziert. Flensburg, von der Spielertrainerin Annika Mondry bestens eingestellt, gab sich nicht auf und konnte mit 5:2 in Führung gehen und der VCE lag anfänglich immer 2,3 Punkte zurück. Bei 7:9 schlug Kristin Bahlburg den Ball unwiderstehlich hart über Außen longline auf den Boden. Beide Teams machten sich bereits für den Aufschlag des VCE bereit, als die ansonsten gut pfeifende Schiedsrichterin den Ball erstaunlicherweise als außerhalb der Antenne gespielt abpfiff. Damit war nicht der 8:9 Anschluss geschafft, sondern Flensburg ging gar mit 10:7 in Führung. Spätestens zu diesem Zeitpunkt hat die Halle endgültig gebrannt und nun passte ein Vergleich zu Jogis Jungs gar nicht mehr. Denn die VCE Damen spielten nun nicht wie die Hasenfüße weiter, sondern gaben alles, kratzten die Bälle hoch und blieben im Angriff mutig.

Dieser Mut wurde belohnt und der Abstand konnte verkürzt werden. Bei 10:12 wechselte Coach Marcus Schütte als taktischen Schachzug Zuspielerin Carina Parnow zum Aufschlag ein. Und Carina Parnow erfüllte die Erwartungen voll. Sie brachte nervenstark genau die vom Trainer angezeigten Aufschläge ins Feld und setzte die Annahme um die bis dahin gut agierende Flensburger Libera arg ins Wanken. Insbesondere da Carina Parnow in diesem Spiel bislang nur zwei Kurzeinsätze hatte, war der „Kaltstart" im 5. Satz bei diesem Spielstand ein ganz starker Auftritt. Punkt um Punkt wurde gemacht und unter großem Jubel konnte dann das 15:13 und der erste Sieg in der Regionalliga bejubelt werden. So darf es gerne weitergehen - wenn auch gern etwas weniger nervenaufreibend.

TAKAI!

Für den VC Eimsbüttel am Ball: Anna Greffenius, Franziska Ridder, Alexandra Wilczek, Ailyn Berodt, Anna Jacob, Kerstin Lühmann, Kristin Bahlburg, Nadine Steinbrink, Svenja Wassill, Ina Gahlen, Kim Bruns, Carina Parnow
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.