13 Siege – kein Gegentor

Alsterbrüder weiter obenauf, obwohl Keeper „Mo“ Kühn nach einem Zusammenprall kurz zu Boden musste. (Foto: fs)
Hamburg: Sportplatz Gustav-Falke-Straße |

FC Alsterbrüder bleibt weiterhin ungeschlagen an der Tabellenspitze der Kreisliga 2

Fritz Schenkel, Eimsbüttel

Alles fällt im Herbst. Die Blätter, die Temperaturen, manchmal auch die Aktienkurse großer Automobilkonzerne. Nur eins will und will nicht fallen: Das erste Gegentor gegen den FC Alsterbrüder, Spitzenreiter der Fußball-Kreisliga 2. Vom ersten Punktverlust in dieser Saison einmal ganz zu schweigen.
Auch ihr 13. Saisonspiel hat die Mannschaft von Trainer Michael Weiß gewonnen, aber trotz eines 3:0 gegen West-Eimsbüttel war die Stimmung auf dem Gustav-Falke-Sportplatz ungewohnt gereizt. Mittlerweile haben fast alle hamburgischen Medien die Geschichte der jungen Mannschaft, die noch immer ohne Punkteverlust durch das Spieljahr spazieren kann, verwurstet. Fehlen eigentlich nur noch die Tagesthemen. Diese Aufmerksamkeit erzeugt Druck und der war deutlich zu spüren.
Dabei präsentierte sich West-Eimsbüttel „nur“ als unbequemer Gegner, mehr nicht. Lange Zeit kompakt genug, um mit viel Laufarbeit und möglichst allen Spielern hinter dem Ball dem Favoriten das Leben schwierig zu machen. Wesentlich schwieriger machten die Blau-Gelben es sich allerdings selbst. Vier in der ersten Halbzeit vergebene, glasklare Chancen begannen, an den eigenen Nerven zu zerren.
Als dann auch noch Keeper „Mo“ Kühn innerhalb einer Minute bei zwei Rückpässen auf ihn zwei Querschläger produzierte und von seinen Abwehrspielern dezent auf mehr Konzentration hingewiesen wurde, musste die Gereiztheit einfach raus. „Halt die Fresse und spiel dein Spiel“, so die lautstarke Antwort des Torhüters.
Gereiztheit und Lautstärke unter den Alsterbrüdern nahmen trotz der zwischenzeitlichen Führung unmittelbar vor dem Ende der ersten Hälfte in der Halbzeitpause noch zu. Aber das Therapiegespräch unter jungen Männern führte letztlich zu einem ungefährdeten 3:0-Erfolg. Der FC Alsterbrüder bleibt damit weiterhin allein mit sich und neun Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze. Irgendwann wird auch der erste Gegentreffer fallen und der erste Punkteverlust kommen. Danach wird wahrscheinlich alles einfacher.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.