offline

Günter Dorigoni

577
Heimatort ist: Eimsbüttel
577 Punkte | registriert seit 05.10.2011
Beiträge: 71 Schnappschüsse: 5 Kommentare: 39
Folgt: 2 Gefolgt von: 5
Als ehemaliger Mitarbeiter der Handelskammer Hamburg und heutiger Privatier interessiere ich mich besonders für die Verkehrs- und Stadtteilentwicklungspolitik. Ich treibe gerne Sport: Nordic Walking, Radfahren, Fitnessstudio.Die italienische Gastronomie ist meine Leidenschaft, bin aber auch ein Fan guter deutscher Küche.

Carsharing in Quartieren - ein Flop? 1

Günter Dorigoni
Günter Dorigoni | Eimsbüttel | am 22.03.2017 | 31 mal gelesen

Was die jüngst vom Hambuger Senat in Auftrag gegebene Studie zum Carsharing an Ergebnissen lieferte, lässt aufhorchen. Im Rahmen des Pilotprojektes "Firstmover" wurden in Eimsbüttel und Ottensen nahezu 600 Haushalte befragt, ob sie bereit wären, auf ihren eigenen PKW zugunsten von Leihwagenstellplätzen zu verzichten. Überraschend war die Erkenntnis, dass 237 Haushalte schon jetzt keinen PKW mehr besitzen. Diesen stehen aber...

Elbvertiefung - schnellstens aus den Planungsfehlern lernen

Günter Dorigoni
Günter Dorigoni | Eimsbüttel | am 13.02.2017 | 26 mal gelesen

Die Planungsverantwortlichen der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation und Hamburg Port Authority haben anscheinend aus dem bisheringen Verlauf des Gerichtsverfahrens zur Elbvertiefung nichts gelernt. Erneut mussten sie eine Schlappe vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hinnehmen, anders ist der Ausgang der jüngsten Runde, die eigendlich die letzte sein sollte, nicht zu interpretieren. Ist den Behörden nicht...

Isebekgrünzug wird Isepark - minimalistische Lösung für das Kernproblem

Günter Dorigoni
Günter Dorigoni | Eimsbüttel | am 11.01.2017 | 187 mal gelesen

Für viele - so auch für den Autor - war der katastrophale Zustand des Gehweges entlang des Grünzuges am Isebekkanal der Grund, sich im Rahmen des "Rundes Tisches", der den bezirklichen Gremien beratend zur Seite stand, zu engagieren. Während der über drei Jahre, in denen das Gremium seiner Arbeit nachging, wurde viel diskutiert. Vor allem über den Grüngürtel und über den Radverkehr. Leider trat dabei das Kernproblem immer...

Gehweg-Stolperfallen - auch Hauseigentümer in die Pflicht nehmen

Günter Dorigoni
Günter Dorigoni | Eimsbüttel | am 10.10.2016 | 20 mal gelesen

Wer in der Bismarckstraße zwischen Bogenstraße und Hoheluftchaussee entlangläuft muss höllisch aufpassen, dass er nicht stürzt, denn hier reiht sich Stolperfalle an Stolperfalle. Paradoxerweise wurde ein Teil dieser Gehwegflächen erst vor einiger Zeit erneuert, ohne dass jedoch das Problem beseitigt worden wäre. Denn hergerichtet wurde nur der Flächenteil, der sich in städtischem Eigentum befindet. Die Flächenanteil der...

Sperrmüllplage

Günter Dorigoni
Günter Dorigoni | Eimsbüttel | am 10.10.2016 | 13 mal gelesen

Kennen Sie das auch liebe Leser? Sperrmüll wird auf öffentlichen Flächen deponiert, wobei auch vor Elektroschrott wie Waschmaschinen, Backöfen etc. nicht halt gemacht wird, wie aktuell an den Glas- und Papiercontainern am Kaiser-Friedrich-Ufer. Die Kosten für die Wochen spätere Entsorgung, was uns für die Zwischenzeit "wunderschöne Anblicke" beschert, muss die Allgemeinheit über die Steuern tragen. Eine andere Variante ist...

Der Dank der Radfahrer 24

Günter Dorigoni
Günter Dorigoni | Eimsbüttel | am 15.09.2016 | 389 mal gelesen

Der Hamburger Senat hat für Hamburg die Fahrradstadt ausgerufen. Er folgt damit immer mehr den Forderungen des ADFC, Hamburg, dessen Pressesprecher Dirk Lau, erst kürzlich im Elbe Wochenblatt Tempo 30 auf allen Hauptverkehrsstraßen und die gleichzeitige Einrichtung von Radfahrstreifen forderte. Und die Radfahrer danken dies auf Ihre Weise. Nachts sind sie schwarz gekleidet ohne Licht unter wegs. Rote Ampeln stören nur,...

Der Online-Wahnsinn - noch bleibt Hamburg standhaft

Günter Dorigoni
Günter Dorigoni | Eimsbüttel | am 28.04.2016 | 16 mal gelesen

Fußgänger sollen sich künftig nicht mehr an roten Ampeln langweilen. Die Lösung: Computerspiele an den Ampelmasten, mit denen sich die Fußgänger die Zeit vertreiben können, bis die Ampel auf "grün" schaltet. Wer dies für einen Witz hält, muss nur nach Oberhausen fahren, um sich diese Meisterleistung anzusehen, die aus der Werkstatt eines Start ups in Hildesheim kommt. Gedacht ist das Ganze natürlich als Beginn eines...

Stau am Eppendorfer Baum/Klosterstern - warum? 10

Günter Dorigoni
Günter Dorigoni | Eimsbüttel | am 08.04.2016 | 162 mal gelesen

Jetzt melden es schon die Nachrichten, dass man diesen Bereich meiden und großräumig umfahren soll. Schuld daran sind Kabelarbeiten, wofür die äußere Fahrspur des Klosterstern gesperrt wurde. Bald vorbei, könnte man meinen, wenn die Arbeiten beendet sind. Doch das ist erst der Vorgeschmack darauf, wenn der Kreisel Klosterstern auf eine Fahrspur für Pkw zurückgebaut und die äußere Fahrspur für Radfahrer hergerichtet sein wird,...

Grünzug Isebek - ein erster Handlungsschritt

Günter Dorigoni
Günter Dorigoni | Eimsbüttel | am 04.04.2016 | 26 mal gelesen

Es tut sich was am Grünzug Isebek. Vorerst nur am U-Bahnhof Hoheluftbrücke, aber immerhin! Zunächst wurde eine Schranke eingerichtet, um Flächen direkt nach der neuen Kehre freizuhalten. Sie kann nur noch von Lieferfahrzeugen durchfahren werden, die eine Zugangsberechtigung haben. Es folgten die ersten Fahrradbügel, am Ende sollen es 500 Abstellplätze werden, die auch notwendig sind, weil sich der U-Bahnhof im Laufe der Jahre...

Fahrradstraße Harvestehuder Weg durchgesetzt 6

Günter Dorigoni
Günter Dorigoni | Eimsbüttel | am 03.04.2016 | 226 mal gelesen

Nun ist es doch passiert! Trotz heftiger Kritik ist das erste Teilstück des Radweges in den Grünanlagen zwischen Alter Rabenstraße und Amerikanischen Konsulat beseitigt worden. Radfahrer müssen auf die Straße ausweichen, wenn sie nicht auf einem Grant- bzw. Holperweg fahren und zudem riskieren wollen, mit den Fußgängern in Konflikt zu geraten, die die Flächen bereits vereinnahmt haben. Um welchen Politikirrsinn es sich...

Abschaffung von Bargeld

Günter Dorigoni
Günter Dorigoni | Eimsbüttel | am 24.02.2016 | 15 mal gelesen

Nimmt man die Erlebnisse an den Registrierkassen der Supermärkte wie Edeka, Rewe, Lidl etc. zum Maßstab, wo immer öfter auch Beträge unter 2 € mit EC-Karte bezahlt werden, könnte man glatt auf Bargeld verzichten. Doch das ist eben nur ein Aspekt. Die Bezahlung mit Bargeld stützt die Anonymität, die in einer Zeit, in der wir immer "gläserner" werden, von hohem Wert ist. Ich jedenfalls weiß Bargeld zu schätzen und möchte es...

Grenzenlose Selbstherrlichkeit des Senats? 21

Günter Dorigoni
Günter Dorigoni | Eimsbüttel | am 08.02.2016 | 545 mal gelesen

Auf welcher Grundlage entscheidet eigentlich der Hamburger Senat? Diese Frage muss erlaubt sein, wenn man sich zuletzt getroffene Entscheidungen ansieht. So wurde ein kostspieliges Busbeschleunigungsprogramm auf den Weg gebracht, das in seiner Wirkung höchst umstritten ist. Der Senat verfolgt unbeirrt eine Radverkehrspolitik, die darauf abzielt, möglichst viele Radfahrer auf Radfahrstreifen zu zwingen, die auf der Straße...

Olympia-Bewerbung gescheitert! Fehlte vielleicht einfach nur der Mut?

Günter Dorigoni
Günter Dorigoni | Eimsbüttel | am 09.12.2015 | 94 mal gelesen

Es ist viel darüber geschrieben worden, warum das Referendum zur Olympiabewerbung so ausgegangen ist. Die angeführten Gründe reichen von den Verbandsskandalen bis zur nicht gesicherten Finanzierung. Aber vielleicht liegen die Dinge auch viel einfacher als angenommen. Die Gebrüder Braun vom Miniatur Wunderland, die hinsichtlich der ablehnenden Bevölkerung von Angsthasen sprachen, kommen da der Sache schon etwas näher. Ich...

Ja zu Olympia 2024

Günter Dorigoni
Günter Dorigoni | Eimsbüttel | am 01.11.2015 | 115 mal gelesen

Am 29. November müssen sich die Bürgerinnen und Bürger im Rahmen eines Referendums entscheiden, ob sich Hamburg mit dem Deutschen Olympischen Sportbund für die Olympischen und Paraolympischen Spiele 2024 beim IOC bewerben soll. Seit Wochen wird ein insensiver Dialog darüber geführt, ob sich Deutschland und mit ihm Hamburg die Spiele leisten kann und ob der Nutzen höher als die Kosten ist. Nach den aktuellen Berechnungen des...

Radverkehrsplanung "Alster" - ein Schildbürgerstreich

Günter Dorigoni
Günter Dorigoni | Eimsbüttel | am 07.10.2015 | 147 mal gelesen

Der Irrsinn bei der Radwegeplanung kennt keine Grenzen, so dass die Frage erlaubt sein muss, wann dem dafür verantwortlichen Staatsrat in der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation, Andreas Rieckhoff, endlich Einhalt geboten wird. Sein jüngster Geniestreich ist die Einrichtung von Sperrbügeln auf dem Radweg entlang des Harvestehuder Weges, um damit die Nutzung der dort eingerichteten Fahrradstraße zu unterstützen. Bei...