Weniger Diebstähle, mehr Raubüberfälle

Handschellen kommen in Eimsbüttel immer seltener zum Einsatz: Laut Statistik ist die Anzahl der Straftaten im Stadtteil um 10,9 Prozent gefallen. (Foto: Benjamin Thorn / pixelio)

Eimsbüttel: Kriminalstatistik für 2012 - Zahl der Straftaten sinkt um gut 10 Prozent

Christopher von Savigny, Eimsbüttel – Im Bezirk Eimsbüttel lebt es sich vergleichsweise sicher. Diesen Schluss kann man aus der Kriminalstatistik für 2012 ziehen: Danach ist der Anteil der Straftaten gegenüber dem Vorjahr um 5,7 Prozent gesunken, im Stadtteil Eimsbüttel liegt der Rückgang sogar bei 10,9 Prozent. Zurückzuführen sind diese Zahlen hauptsächlich darauf, dass es weniger Diebstähle gab (minus 8,9 Prozent). Bei „Diebstählen aus Fahrzeugen“ sank die Quote sogar um 28,1 Prozent.
Auch die benachbarten Stadtteile schneiden relativ gut ab: Lokstedt verzeichnet deutliche Rückgänge in den Bereichen Gewaltkriminalität (minus 47,2 Prozent), gefährliche Körperverletzung (minus 37,5 Prozent) und Wohnungseinbruch (minus 28,2 Prozent). Bei der Zahl der Einbrüche kommt auch Stellingen gut weg (minus 25,8 Prozent).
Deutliche Anstiege gibt es bei Raubüberfällen (um bis zu 58 Prozent). Nach Aussage von Jörn Blank, Leiter des Polizeireviers in der Troplowitzstraße, sollte man diese Ergebnisse jedoch nicht überbewerten. „Wir haben in Eimsbüttel generell sehr niedrige absolute Zahlen. Von einem polizeilichen Erfolg oder Misserfolg zu sprechen, wäre daher verwegen.“ Den Rückgang der Straftaten im Bezirk findet Blank trotzdem „sehr erfreulich“.
Insgesamt ist die Zahl der in der Hansestadt erfassten Straftaten leicht – um 0,6 Prozent – gegenüber 2011 gesunken. Die absolute Anzahl liegt jetzt bei 227.570 Delikten. Besonders deutlich stellt sich die Entwick-lung im Bereich der Jugendkriminalität dar: Dort registrierte die Polizei einen Rückgang der Fälle um 6,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Im Zehn-Jahres-Vergleich sei die Zahl sogar um 27,5 Prozent gesunken.
Ebenfalls einen leichten
Rückgang gibt es bei den Gewaltverbrechen: Diese sanken laut Statistik um 1,9 Prozent. Die Anzahl der Diebstähle von oder aus Pkw reduzierte sich um 3,9 Prozent, bei den Autobränden liegt der Wert um 45,1 Prozent niedriger als im Vorjahr. Als bemerkenswert stuft die Polizei ein, dass im gesamten Jahr 2012 in Hamburg kein einziger Banküberfall verübt wurde. Dafür ging die Aufklärungsquote insgesamt leicht zurück: von 44,3 auf 43,1 Prozent.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.