Weltreise mit Kindern - das geht!

Argentinien per Schiff: Alexandra Frank und ihre Familie auf einem See in den Anden. (Foto: alexandra frank)

„Vier um die Welt“: Eimsbütteler Familie bereiste fünf Monate lang den Globus

Christopher von Savigny, Eimsbüttel
Wenn Alexandra Frank ihren Freunden und Bekannten von ihren Plänen erzählte, erntete sie nur ungläubiges Kopfschütteln. „Eine Weltreise wollt ihr machen? Mit den Kindern? Ist das nicht viel zu gefährlich?“ Frank, freie Journalistin und Buchautorin aus Eimsbüttel, hat es trotzdem gewagt: Zusammen mit ihrem Ehemann und ihren beiden Töchtern im Alter von vier Jahren und sechs Monaten reiste sie fünf Monate lang um den halben Erdball. Ihre spannenden und teils witzigen Erlebnisse sind jetzt als Buch erschienen. Titel: „Vier um die Welt“ (siehe unten).

Sie schliefen in Hotels und bei Fremden auf dem Sofa


Die rund 250 Seiten starke Lektüre ist nicht nur äußerst kurzweilig, sondern macht zudem Mut und gibt eine Vielzahl an praktischen Reisetipps: „Ich möchte anderen Familien mit Kindern zeigen, dass so etwas geht und wie man die Sache am besten angehen kann“, sagt Frank.
Die Route der vier Eimsbütteler führte von Hamburg aus nach Südamerika und über Australien, Neuseeland bis nach Singapur. Ausgerüstet mit lediglich zwei riesigen Rucksäcken - einer für die Erwachsenen-, der andere nur für Kindersachen - erkundete die Familie pulsierende Großstädte, wilde Natur und ungewöhnliche Unterkünfte. Sie besuchte einen argentinischen Kindergeburtstag, kroch in neuseeländische Hobbitlöcher, lebte bei chilenischen Mapuche-Indianern und bekam unerwarteten Besuch von einer zwei Meter langen australischen Riesenechse. Sie reisten per Flugzeug, mit dem Schiff, in Zügen und Bussen und mit einem gemieteten Wohnmobil, nächtigten in Jugendherbergen, Hotels und bei Fremden auf dem Sofa.

„Mit Kindern guckt man viel genauer hin“

Eine Reise, die die Familie nicht nur zusammengeschweißt hat, sondern auch eine wichtige Erkenntnis brachte: „Weniger ist mehr“, sagt Alexandra Frank. Denn während andere Reisende, die sie unterwegs trafen, ihr touristisches Pensum bereits für Monate im Voraus festgelegt hatten, buchten die Hamburger ihr Quartier am neuen Reiseort jeweils nur für wenige Tage und ließen sich anschließend von ihrer Entdeckerlust treiben. „Mit Kindern reist man anders“, sagt Frank. „Viel langsamer, aber dafür guckt man auch viel genauer hin.“

Das Buch „Vier um die Welt“ ist im Goldmann-Verlag erschienen. ISBN-Nr. 978-3-442-15836-2. Preis: 8,99 Euro.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.