Weihnachtsmärkte - drei Tipps für Eimsbüttel

Das kleine Weihnachtsdorf an der Apostelkirche eröffnet am Montag, 21. November. (Foto: pr)

Kultur, Kinderaktionen und Punsch – die besten Adressen

Die ersten frostigen Tage sind überstanden, jetzt zieht der Punschduft ein in die Viertel: Die Weihnachtsmärkte eröffnen in den nächsten Tagen. In Eimsbüttel gibt es zwei bewährte und eine neue Adresse – das Elbe Wochenblatt stellt sie vor:

– Das kleine Weihnachtsdörfchen auf dem Vorplatz der Apostelkirche, Bei der Apostelkirche 1, eröffnet am Montag, 21. November, um 14.30 Uhr. Lokale Künstler, Live-Veranstaltungen, ein Kinderspielbereich und Aussteller mit bunten Buden sorgen bis 23. Dezember für stimmungsvolle Atmosphäre.

– Neu ist der Markt an der Kirche St. Markus in Hoheluft, Heider Straße 1. Auf dem neu gestalteten Kirchplatz wollen die Veranstalter vom 25. November bis zum 22. Dezember eine Alternative zu den großen touristischen Märkten bieten. Es gibt regionale Produkte, fair produzierte Waren und viele Aktionen für Kinder.

– Der Weihnachtsmarkt der Interessengemeinschaft Osterstraße auf dem Fanny-Mendelssohn-Platz (Osterstraße / Ecke Heußweg) beginnt am Montag, 21. November, um 18 Uhr. Das beliebte Weihnachtsdorf bietet außer Punschbude, Kinder-
karussell und Gastronomieständen bis 31. Dezember ein erweitertes Kulturprogramm.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.