Warum handelt das Bezirksamt hier nicht?

Kanten als Hindernis: An vielen Gehwegen ragen Platten zentimeterweit heraus – Barrieren für Rollstuhlfahrer und Stolperfallen für Ältere, die nicht mehr so gut zu Fuß sind.

Stolperfallen, Schlaglöcher, verwilderte Grünflächen: Worüber sich Bürger aufregen – und was das Bezirksamt sagt

Manchmal braucht es nur einen kleinen Anlass – und dann geht den Bürgern der Hut hoch. Der Streit um den Tauschtisch in Eimsbüttel ist so ein Anlass. Ein sinnvolles nachbarschaftliches Projekt ist dem Bezirksamt Eimsbüttel ein Dorn im Auge, es wird mit der Räumung gedroht. An vielen anderen Stellen im öffentlichen Raum passiert hingegen kaum etwas – das ist der Eindruck vieler Bürger.
Warum ist das so? Nach welchen Maßstäben handelt das
Bezirksamt? Gute Fragen von Bürgern, die die Redaktion des Elbe Wochenblatts gleich mal an das Bezirksamt weiter-schickte. Hier die Antworten.

Was tut das Amt in Sachen ...


– Müllentsorgung und Dreck an jeder Ecke?
Antwort: Nicht Thema von Management des öffentlichen Raumes (Bezirksamt), sondern Stadtreinigung Hamburg.

– Jahrelang rumstehende, kaputte, olle Fahrräder?
Antwort: Die Schrotträder werden wie jedes Jahr insbesondere durch Großaktionen entsorgt : pro Jahr etwa 1.500 Stück.

– Nicht gepflegte / verwilderte Grünflächen oder „Straßenbegleitgrün“?

Antwort: Hier werden jedes Jahr 350.000 Euro gegen die Verwilderung eingesetzt.

– Abgewetzte Markierungen einschließlich Zebrastreifen auf den Straßen?
Antwort: Hier setzen wir die uns zur Verfügung stehenden Mittel ein.

– Desolate Fuß- und Rad-wege / Stolperfallen für Fußgänger?

Antwort: Hier setzen wir die uns zur Verfügung stehenden Mittel ein.

– Falschparker in Hülle und Fülle?

Antwort: Zuständig Behörde für Inneres und Sport beziehungsweise Landesbetrieb Verkehr.

– Verrottete oder fehlende Verkehrsschilder
Antwort: Das gibt es in Eimsbüttel nicht.

– An vielen solcher Mängelstellen tut sich nichts, beim Tisch wird (plötzlich) gehandelt - wie kann das Bezirksamt denn diese Diskrepanz erklären?
Antwort: Diese Aussage ist nicht korrekt.

– Nach welchen Maßstäben wird da gehandelt? Kapitulieren die Wegewarte / das Bezirksamt vor der Fülle an Mängeln?

Antwort: Auch diese Aussage ist nicht korrekt.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.