Uni-Ausbau: Welcher Klotz ist der schönste?

Das hielt die Jury für den besten Entwurf: 1. Preis für Bez & Kock Architekten aus Stuttgart. (Foto: pr)

Entwürfe für neue Gebäude in Eimsbüttel werden vorgestellt

Puh, schön sieht irgendwie anders aus. Für Neubauten der Universität an der Bundesstraße liegen jetzt Entwürfe vor. Drei Vorschläge sind in der engeren Wahl – alle sind ziemlich mächtig und klobig!
Die Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften (MIN) braucht mehr Platz. Dafür werden an der Ecke Sedanstraße/Bundesstraße zwei neue Gebäude errichtet. Kosten: 100 Millionen Euro. Eine zentrale Bibliothek, eine Mensa sowie Hörsäle und Seminarräume sollen dort auf 17.800 Quadratmeter Nutzfläche untergebracht werden. Die Entwürfe sehen sieben- bis elfgeschossige Gebäude vor.
Vorige Woche kürte eine Jury die „besten“ Entwürfe. Ausgerechnet der äußerlich hässlichste Entwurf wurde auf Platz eins gesetzt. Die Fassaden-Entwürfe der anderen beiden Büros sind etwas markanter, fallen aber insgesamt ebenfalls ziemlich riesig aus. Kein Zufall: An der Bundesstraße sollen alle MIN-Fachrichtungen unterkommen. Die Informatik wird aus Stellingen an die Bundesstraße umziehen, wenn der Neubau fertig ist. Schätzungsweise 2016 soll es so weit sein. Baubeginn für die Gebäude ist voraussichtlich 2014.
Zunächst haben die ausgewählten Architektenbüros aber noch etwa ein halbes Jahr Zeit, ihre Entwürfe in Details nachzubessern. Keiner hatte offenbar zu 100 Prozent die Wünsche von Universität, Behörde und Stadtplanern erfüllt. Anspruchsvolle Aufgabe: Es muss auf relativ wenig Baufläche viel Platz für die Uni-Fakultät geschaffen werden. Zudem soll das Ensemble nicht zu teuer sein und muss noch einigermaßen aussehen.
Ein ursprünglich vorgesehenes drittes neues Gebäude an der Sedanstraße wird vorerst nicht gebaut. Die Chemie sollte dort einziehen. Da laut Wissenschaftsbehörde die jetzigen Chemie-Gebäude aber noch ganz gut in Schuss sind, wird dieser Neubau aufgeschoben.
Ein neues Gebäude für den Klima-Campus am Geomatikum (Ecke Bundesstraße/Beim Schlump) ist bereits vorgesehen: Mit dem Bau soll voraussichtlich 2013 begonnen werden.

Vorstellung der Entwürfe

Die Entwürfe der Architektenbüros sind bis Freitag, 16. November, im Chemiegebäude, Martin-Luther-King-Platz 6, zu sehen. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, 8 bis 19 Uhr, sonnabends von 9 bis 13 Uhr.
Am Mittwoch, 24. Oktober, werden die besten drei Vorschläge in Hörsaal 1 des Geomatikums, Bundesstraße 55, von Vertretern von Wissenschaftsbehörde, Universität und Bezirk vorgestellt. Beginn: 19.30 Uhr.

Sagen Sie uns Ihre Meinung!

Finden Sie die Entwürfe für die Uni-Neubauten gelungen? Oder sollte am Äußeren noch gefeilt werden?
Hinterlassen Sie hier auf der Homepage einen Kommentar oder mailen Sie uns: post@wochenblatt-redaktion.de, Stichwort: Uni-Neubau
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.