Stau beim Schulbau

Neue Kantine am Kaifu-Gymnasium: Ist fast fertig, auf dem Schulhof rundherum siehts aber noch wüst aus. Insgesamt hat der Bau ein paar Wochen länger gedauert als geplant. Andere Schulen müssen teils Jahre auf Ausbauten warten.

Immer wieder hakt es beim Ausbau von Schulen – woran liegts?

Die Grundschule Hoheluft bekommt erst 2014 zusätzliche Räume, obwohl bereits seit vorigen Sommer dort ganztags unterrichtet wird. An der Schule Molkenbuhrstraße wird erst ab Herbst eine Kantine gebaut. Aber auch dort ist seit einem Jahr ganztägiges Lernen, inklusive Mittagessen, angesagt. Eimsbüttels Schulen müssen viel Geduld haben, wenn sie neue Räume brauchen. Es kann sehr lange dauern. Wie kommt es zum Baustau beim Schulbau?
Offiziell will sich die Schulbehörde dazu nicht konkret äußern. Sprecher Peter Albrecht gibt aber einen „seit Jahren wachsenden, erheblichen Raummangel an einzelnen Schulen“ zu. Gründe: Verkleinerte Klassen, insgesamt mehr Schüler, mehr Kinder mit Förderbedarf an regulären Schulen.
Zugegeben: Es wird schon geplant und gebaut. Aber Termine werden immer wieder verschoben. Kaum eine Sanierung oder ein Anbau wird pünktlich fertig.
Die zuständigen Behörden lähmen sich selbst beim Bauen. Die Schulbehörde muss grundsätzlich zusätzliche Räume an Schulen und das nötige Geld bewilligen. Schulbau Hamburg, unter den Fittichen der Finanzbehörde, muss konkret planen und Aufträge ausschreiben. Und dann müssen sich beide Behörden immer wieder abstimmen und um- oder neu planen. Das fachliche Ping-Pong dauert mitunter ziemlich lange. Diese Warteschleifen sollen verkürzt werden. Wie genau das aussieht, ist noch unklar.
Immerhin: Bis zum Ende des Sommers will die Schulbehörde eine Liste vorlegen, an welchen Schulen was gebaut werden soll. Vor allem Kantinen werden gebraucht, da ab Sommer 2013 an nahezu allen Schulen ganztags unterrichtet werden wird.
Es gibt auch Lichtblicke: An der Schule Kielortallee hing die nötige Sanierung und Erweiterung in den vergangenen zwei Jahren immer wieder fest. Jetzt wird in kleinen Schritten gebaut. Ein zusätzlicher Schulhof ist bereits fertig. Bis Sommer 2013, zum Start des Ganztagsbetriebs, soll es zumindest eine Kantine im Keller geben. Aber dann geht die Großbaustelle erst richtig los.

Das wird gebaut – eine Übersicht

– Schule Kielortallee: Sanierung/Erweiterung, Dauer: drei bis vier Jahre. 2013 startet der Ganztagsbetrieb, eine Kantine soll bis dahin fertig sein.
– Schule Tornquiststraße: Ganztagsbetrieb ab Sommer 2013, eine Kantine soll ab März 2013 gebaut werden.
– Schule an der Isebek, Ganztagsbetrieb ab Sommer 2013: Ab Mai soll eine provisorische Kantine gebaut werden. Ab Sommer 2014 sollen zusätzliche Räume in der Bundesstraße 94 (jetzige Astrid-Lindgren-Schule) hergerichtet werden. Voraussichtliche Bauzeit: Anderthalb Jahre.
– Grundschule Hoheluft: Im Frühjahr 2013 soll der Bau einer Cafeteria/Mensa beginnen, geschätzte Bauzeit: ein Jahr. Hier wird bereits seit Sommer 2011 ganztags unterrichtet, es stehen Container auf dem Hof.
– Schule Molkenbuhrstraße: Ab Herbst soll eine Kantine entstehen, Bauzeit: sechs bis acht Monate. Die Schule ist bereits seit Sommer 2011 Ganztagsschule, bisher wird in provisorischen Räumen gegessen. Nötige Umbauten zum Brandschutz verzögern sich seit vorigem Jahr, sollen aber diesen Herbst fertig werden.
– Gymnasium Kaiser-Friedrich-Ufer: Die neue Kantine ist gerade fertig geworden. Ursprünglicher Termin: Mai.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.