Spendenlauf für hungernde Kinder

Spendenlauf an der Schule Vizelinstraße: Engagiert setzten sich Schüler für die notleidenden Kinder am Horn von Afrika ein. Der Erlös geht direkt an die Unicef „Nothilfe – Horn von Afrika“. Foto: frh

Mädchen und Jungen der Schule Vizelinstraße engagieren sich für arme Kinder in Afrika

Von Frauke Heiderhoff, Lokstedt – Duha (5) läuft so schnell sie kann. Ältere Kinder klatschen und feuern die Kleinen aus der Vorschulklasse mit Beifallrufen an. Sie wollen helfen, gemeinsam sammeln sie Geld zugunsten der ärmsten Kinder Afrikas. Für jede Runde eines Schülers spendet die Eltern einen bestimmten Betrag. Die Summe dürfen die Erziehungsberechtigten selbst festlegen. Insgesamt 240 fünf- bis dreizehnjährige Mädchen und Jungen der Schule Vizelinstraße gaben ihr Bestes. „Als ich meine Schüler so engagiert laufen sah, ging mir das Herz auf“, freute sich Klassenlehrerin Jaleh Bäumer. Denn ihre Aufgabe, den hungernden Kindern in Ostafrika zu helfen, „nahmen sie sehr ernst“.
Mit großem Einsatz war Chaid (9) bei der Sache. Der Vater stammt von der Elfenbeinküste, die Mutter aus Togo. „Ich möchte, dass es alle Kinder auf der Welt so gut haben wie wir“, so Chaid. Überzeugt von ihrem Einsatz ist auch Melissa (10): „Ich finde die Aktion gut. Wir retten die Kinder in Afrika.“
Einige Schüler sind kritisch: „Ich finde, es müsste noch mehr getan werden“, so Rayat (10) aus Togo. Bei ihrem Besuch in Afrika hatte sie den Eindruck, dass es den „Kindern schlecht geht“.
Die Idee für die Hilfsaktion entstand während des Unterrichts: Ein Kind hatte Hunger, weil es wähernd des islamischen Fastenmonats (Ramadan) nur wenige Speisen zu sichm nahm. Die Schüler diskutierten das Thema. Einige Kinder kannten Details bereits aus den Medien. Doch viele konnten sich nicht vorstellen, dass Gleichaltrige nichts zu essen haben, sogar sterben müssen. „Viele Schüler hatten Tränen in den Augen“, erinnert sich Bäumer.
Schnell beschlossen die Mädchen und Jungen zu helfen. Flohmarkt oder Sponsorenlauf? Die meisten stimmten für die sportliche Variante. „Gemeinsam sind wir stark“ – so empfinden jetzt viele. Und die Schüler fühlten sich nicht mehr so ohnmächtig gegenüber dem Leid.
Insgesamt 800 Euro haben die Kinder mit ihrer Aktion „erlaufen“. Das Geld soll an die Unicef „Nothilfe – Horn von Afrika“ fließen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.