Sewa der Sikhs – „Jede Hilfe zählt!“

Ekroop Singh: „Jeder Tropfen zählt! Sikhs spenden Blut!“
  Die vor zwei Jahren gegründete Jugendorganisation „Sikh Verband Deutschland e.V.“ mit Hauptsitz in Köln ist mittlerweile mit eigenen Teams in vielen deutschen Städten, wie z.B. Berlin, Frankfurt, Hannover vertreten. So auch in Hamburg.
Ziel dieses gemeinnützigen Vereins ist es, bundesweit Aufklärungsarbeit für die in Deutschland lebenden Sikhs zu leisten.
Einen männlichen Sikh erkennt man an seinem kunstvoll gebundenen Turban und seinem ungeschnittenen Bart. Aufgrund dieser Erscheinung werden die Sikhs häufig mit Anhängern anderer Religionen verwechselt. Daher möchten die Mitglieder des Sikh Verband Deutschland e.V. mit verschiedenen Projekten den Mitmenschen in Deutschland die Sikh - Identität näherbringen.
Seit der Gründung des Vereins wird zum einen eine enge Zusammenarbeit mit Schulen, Universitäten, Unternehmen sowie Behörden aufgebaut. Außerdem bietet der Sikh Verband Deutschland e.V. auf seiner Internetseite www.sikhverband.de und Facebook eine Plattform an, auf der jegliche Fragen zum Sikhismus gestellt werden können bzw. Informationen zum Sikhismus zur Verfügung stehen.
Im Vordergrund der Arbeit des Vereins steht aber das soziale Engagement der jeweiligen Teams in ganz Deutschland. Sikhs sehen es als wichtige religiöse und menschliche Aufgabe, Notleidenden unabhängig von ihrer Herkunft und Religion zu helfen. Diese Hilfe, „Sewa“ genannt, ist einer der wichtigsten Lebensaufgaben eines Sikhs.

Erste DRK-Blutspendenaktion in Kooperation mit dem Sikh-Verband Deutschland e.V. in Hamburg Lokstedt


Nun folgte am Wochenende die erste Aktion: Täglich benötigt das DRK circa 15.000 Blutspenden deutschlandweit, um die regionale Patientenversorgung mit Blutpräparaten jederzeit sicherstellen zu können. Die Spenderzahlen sind jedoch rückläufig. Daher wurde am Samstag, den 07.11.2015 in Kooperation mit dem DRK-Blutspendedienst Nord-Ost zum ersten Mal eine Blutspendeaktion organisiert. Bis zum frühen Nachmittag nahmen 50 Blutspender an dieser Aktion teil. Davon waren 37 Erstspender. Die Grundschule Döhrnstraße stellte ihre Turnhalle für diese Gemeinschaftsaktion zur Verfügung.
Herr Malik Gulfam, Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft, nahm ebenfalls an der Aktion teil. „Ich habe mich sehr über die Einladung gefreut. Ich bin wirklich darüber begeistert, dass sich die jungen Erwachsenen der Sikh-Gemeinde in Hamburg zusammengeschlossen haben und mit Ihren Projekten die Menschheit unterstützen.“
Der 18 jährige Jagmit Singh spendete zum ersten Mal Blut. Seine Motivation hierfür: „Es ist eine gute Tat ohne viel Aufwand. Jeder von uns kann in eine Situation geraten, in der er Blut braucht. Deshalb freue ich mich darüber, dass ich mit meinem Blut anderen helfen kann.“
Ekroop Singh, Mitglied des Hamburger Teams des Sikh Verband Deutschland e.V. und auch Erstspender, freute sich über die zahlreichen Zusagen zur Spende - auch von Menschen, die nicht der Sikh-Religion angehören. Er hofft, dass bei einer Wiederholung der Gemeinschaftsaktion mit dem DRK im nächsten Jahr noch weitere Blutspender gewonnen werden können.
Außerdem teilte er mit, dass der Sikh Verband Deutschland e.V. in der Zukunft noch weitere karitative und soziale Projekte in Hamburg und anderen deutschen Städte plant.
„Wir sind begeistert davon, was die jungen Mitglieder des Sikh Verband Deutschland e.V. hier in Lokstedt auf die Beine gestellt haben. Mit diesem sozialen Engagement unterstützen Sie auch unsere Arbeit beim DRK-Blutspendedienst und helfen zahlreichen schwer kranken oder verletzten Menschen. Wir hoffen, dass wir die vielen jungen Menschen, die hier erstmalig gespendet haben, auch als regelmäßige Blutspender gewinnen können“, freut sich Susanne von Rabenau, Pressereferentin des DRK-Blutspendedienstes.
Im Anschluss wurde zur Stärkung der Spender neben Kalt- und Heißgetränken indisches Essen serviert.
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
12
Deniz Neder aus Altstadt | 10.11.2015 | 09:31  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.