Schulplatz sicher!

Bangen um einen Platz an der Wunschschule: Mütter haben endlich Antworten von der Schulbehörde bekommen

Das Bangen hat ein Ende: Angela Rotermund und Christin von Thenen wissen nun endlich, welche Schule ihre Kinder nach den Ferien besuchen dürfen. An der Schule Tornquiststraße in Eimsbüttel waren ihre Töchter abgelehnt worden, auf Antworten auf ihre Widersprüche warteten die Mütter seit Wochen. Nach dem Bericht des Elbe Wochenblatts gab es dann doch eine Lösung. Rotermunds Tochter Lola hat einen Platz in der Schule Tornquiststraße bekommen. Von Thenens Tochter Yolanda wird die Schule Rellinger Straße besuchen.
Die beiden Eimsbütteler sind froh, dass das Warten nun ein Ende hat. „Endlich gibt es Klarheit. Die Rellinger Straße ist zwar leider weiter weg als die Tornquiststraße, aber das Schulkonzept gefällt uns, wir sind zufrieden damit“, sagt von Thenen. „Wir sind heilfroh, dass sich das gelöst hat. Nun können wir uns auf die Einschulung freuen“, so Rotermund.
Die beiden Kinder waren zunächst an ihrer Wunschschule abgelehnt worden, weil sie ein Stückchen außerhalb des Anmeldeverbunds, des regionalen Einzugsgebiets von Schulen, wohnen. Der zugewiesene Platz an einer Ganztagsschule kam für sie aber nicht in Frage, weil sie eine Halbtagsschule wollen.
Ähnlich war dies bei einer weiteren Mutter, deren Kind ebenfalls an der Tornquiststraße wegen des Wohnorts abgelehnt wurde. Nun hat auch diese Familie eine Zusage bekommen und kann sich auf die erste Klasse an der Wunschschule freuen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.