Schon wieder: Feuer in der Kleinen Konditorei in Eimsbüttel

Feuerwehreinsatz (Symbolbild): In der Kleinen Bäckerei in Eimsbüttel hat es Mittwochabend gebrannt. (Foto: s.media_pixelio.de)

Schwelbrand in der Backstube – Schaden noch unklar – Bäckerei stellt wieder Verkaufswagen auf

Was für ein Pech: Nur ein paar Tage nach der Wiedereröffnung der Kleinen Konditorei in der Lutterothstraße hat es in der Backstube gebrannt. Dabei war das Geschäft 15 Monate zuvor durch ein Feuer zerstört worden und ist danach erst mühsam wieder aufgebaut worden.
Mittwochabend (29. August) kurz vor 22 Uhr: Bei der Feuerwehr geht ein Hinweis ein. Brand in der Kleinen Konditorei. Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Eimsbüttel und der Berufsfeuerwehr rasen vor Ort in die Lutterothstraße 9. Aus einem Backofen quillt Rauch. Der Schwelbrand ist bald unter Kontrolle, aber wie konnte das passieren?
Wanja Weskott, Juniorpartner in der Bäckerei-Kette: "Es sieht derzeit danach aus, dass der Ofen den Brand ausgelöst hat." Ein Techniker hatte zuvor an dem Gerät gearbeitet.
Ans Brötchenbacken und Verkaufen ist in den Räumen der Konditorei gerade nicht zu denken, das Inventar ist mit einem leichten Rußfilm überzogen, so Weskott. "Wir hoffen, dass es mit einer Reinigung getan ist." Es kann aber auch sein, dass die Einrichtung wieder erneuert werden muss.
Ab Sonnabend wird sich die Konditorei mit einer im Viertel bekannten Noteinrichtung behelfen: Es wird wieder aus einem Marktwagen heraus verkauft werden.
Weskott und Konditorei-Inhaber Tjark Meyer sind "schockiert" über den neuerlichen Rückschlag. Im Mai 2011 hatten die Flammen eines angezündeten Rollers auf die Backstube übergegriffen, die Einrichtung wurde komplett zerstört. Gesamtschaden inklusive Verdienstausfall: Drei bis vier Millionen Euro, so Weskott. Doch die Konditorei baute die Filiale Lutterothstraße wieder auf, eröffnete sogar weitere Ableger im nördlichen Eimsbüttel und eine zentrale Backstube in Stellingen. Und nun das. "Das ist völlig absurd. Wir haben zuletzt gescherzt: So was passiert einem doch nur einmal im Leben." Ein bisschen Galgenhumor angesichts der Pechsträhne. Ob die Filiale Lutterothstraße überhaupt wieder eröffnet wird, war zunächst noch offen. Nachdem Gutachter vor Ort waren, geht das Unternehmen davon aus, etwa in zwei Wochen zumindest den Laden wieder zu öffnen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.