Radspur auf der Osterstraße?

So könnte es aussehen: Die Osterstraße mit Radfahrstreifen. (Foto: pr)
 
Vorbild Bogenstraße: Radfahrstreifen soll es nach dem Willen der Bezirkspolitik auch auf Osterstraße und Bundesstraße geben.

Neue Pläne: Bezirkspolitik will Platz für Radler auf etlichen Straßen in Eimsbüttel schaffen

Radspuren auf Osterstraße, Bundesstraße und Beim Schlump, mehr Platz für Fußgänger, ein bisschen weniger für Autos und Parkplätze: Mit diesen Plänen will die Eimsbütteler Bezirkspolitik „mehr Lebensqualität“ schaffen. So jedenfalls sind die Vorstöße der rot-grünen Koalition überschrieben, die von allen Fraktionen in der Bezirksversammlung unterstützt werden.
Zwei Radrouten durch den Bezirk sind geplant (siehe unten): Eine führt von Stellingen über Osterstraße und Bundesstraße zur Alster, die zweite vom Schanzenviertel über Beim Schlump und Hallerstraße ebenfalls zur Alster. Zudem sollen auf den bereits bestehenden städtischen Velorouten Lücken geschlossen werden.
Im Kern geht es darum, Radfahrern auf extra Streifen auf den Straßen sichere Spuren für ein zügiges Fahren zu bieten.
In der Bogenstraße und der Schlankreye in Eimsbüttel klappt das zum Beispiel schon seit Jahren. Nun sollen weitere Straßen so umgestaltet werden. Zusätzlich wird der Umbau von mehreren Kreuzungen zu Mini-Kreiseln vorgeschlagen.
Besonders das Gedrängel und Durcheinander an der Osterstraße soll ein Ende haben. Das Rezept: Radler auf die Straße, mehr Platz für Fußgänger, Autos sollen längs zur Fahrbahn parken, bislang stehen die Fahrzeuge überwiegend schräg. Klar ist: Stellplätze werden wegfallen. Ersatz soll in Quartiersgaragen geschaffen werden.
Til Bernstein, Vorsitzender des Vereins Osterstraße, begrüßt die Pläne, zumal dabei viele Vorschläge aufgegriffen werden, die der Händler- und Gewerbezusammenschluss vor Jahren gemacht hatte. „Auf eine gewisse Anzahl von Parkplätzen kann man verzichten ­ – wenn es dafür Ersatz in Quartiersgaragen gibt.“ Wo und wann diese entstehen könnten, ist allerdings noch unklar.
An der Straße Beim Schlump ist geplant, jeweils eine Fahrspur zu einem Radfahrstreifen umzuwandeln. Statt bisher vier Streifen würden Autos, Bussen und Lastern dann noch zwei zur Verfügung stehen, ebenso entlang der Hallerstraße.
Da Kritik zu erwarten ist, soll der Bezirk die Pläne demnächst mit einem Moderator allen Betroffenen vorstellen.

Das ist geplant:

Radfahrstreifen sind auf Osterstraße, Bundesstraße, Beim Schlump und Hallerstraße geplant.
Mini-Kreisel sind zum Beispiel an folgenden Kreuzungen vorgesehen: Försterweg/ Frühlingstraße, Methfesselstraße/Osterstraße, Osterstraße/Eppendorfer Weg.
Hier verläuft die Route B (Stellingen – Alster):
Försterweg, Frühlingstraße, Torstraße, Paciusweg, Methfesselstraße, Osterstraße, Bundesstraße, An der Verbindungsbahn, Moorweidenstraße.
Route D (Sternschanze - Alster): Altonaer Straße, Kleiner Schäferkamp, Beim Schlump, Hallerstraße.
Völlig offen ist derzeit noch die Finanzierung. Es ist also nicht klar, in welchem Abschnitt die Pläne Wirklichkeit werden können. Zudem könnte es Widerspruch von Bürgern geben.

Sagen Sie uns Ihre Meinung!

Ist es sinnvoll, auf viel befahrenen Verbindungsstraßen Radfahrstreifen einzurichten? Hinterlassen Sie einen Kommentar auf der Homepage oder mailen Sie uns: post@wochenblatt-redaktion.de, Betreff: Radrouten Eimsbüttel
 auf anderen WebseitenSenden
4 Kommentare
223
Johannes Haubeck aus Eimsbüttel | 28.11.2012 | 09:11  
125
Anne Alter aus Eimsbüttel | 04.12.2012 | 02:56  
18
Bernhard Kaiser aus Eimsbüttel | 04.12.2012 | 19:04  
125
Anne Alter aus Eimsbüttel | 04.12.2012 | 23:59  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.