Radfahren in Eimsbüttel – wie gehts voran?

Gemütlich radeln auf der Straße – wenn es denn so einfach wäre. Am Montag, 5. Dezember, wird übers Radfahren auf der Osterstraße diskutiert. Foto: ADFC

Diskussion des ADFC über die Lage auf der Osterstraße

Leonie Haenchen, Eimsbüttel – Nadelöhr Osterstraße: Radler, Fußgänger und Autofahrer fluchen hier regelmäßig. Der Radweg ist holprig und teilweise extrem eng, auf der Straße gibts Gerangel mit den Autos. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) will für klare Verhältnisse sorgen. Motto: „Ab auf die Straße!“ Die Bezirkspolitik möchte Eimsbüttel gar zum Modellstadtteil für den Radverkehr machen.
Wie das gehen kann, was schlecht und gut ist – das kommt im Rahmen einer Podiumsdiskussion zur Sprache. Am Montag, 6. Dezember, sprechen Fachleute, Politiker und Verwaltungsvertreter. Mit dabei sind der radelnde Bezirksamtsleiter Torsten Sevecke, Niels Böttcher (Aktionsgemeinschaft Quartier Osterstraße), Fabian Klabunde (GALEimsbüttel) und Merja Spott vom ADFC. Los geht es um 19 Uhr im Ehrenstein 9, der Kneipe im ETV-Sportzentrum, Bundesstraße 96.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.