Psychisch gesund am Arbeitsplatz

Neue Beratungsstelle für Arbeitgeber und betroffene Arbeitnehmer im Schanzenviertel

Sabine Langner, Sternschanze

Die Krankenkassen schlagen Alarm: Immer mehr Arbeitnehmer melden sich aufgrund psychischer Erkrankungen arbeitsunfähig. Allein in Hamburg waren im letzten Jahr 22 Prozent aller Ausfalltage psychisch bedingt. Auch die Zahl derer, die aus solchen Gründen frühzeitig in Rente geht, steigt dramatisch an.
Um hier schon im Vorfeld zu helfen, hat Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks jetzt in der Schanzenstraße eine Beratungsstelle eröffnet, in der Beschäftigte und Verantwortliche von Betrieben eine kostenlosen Rat bekommen, wie vorbeugend die psychische Gesundheit am Arbeitsplatz erhalten werden kann.
Die „Perspektive Arbeit und Gesundheit“ (PAG) startet als zweijähriger Modellversuch und wird von den Hamburger Behörden für Gesundheit und Verbraucherschutz (BGV) und für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI) finanziert.

PAG – Perspektive Arbeit & Gesundheit
Schanzenstraße 75, 1. OG
439 28 07
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.