Protest-Song: „Schreiber, hau ab!“

Die Band um Kopf und Gründer Peter Gutzeit (zweiter von rechts) will Mitte-Bezirksamtsleiter Markus Schreiber am liebsten auf den Mond schießen. Foto: pr

Gruppe Gutzeit ätzt gegen Mitte-Bezirksamtsleiter Markus Schreiber (SPD)

Mit dem Zaun gegen Obdachlose auf St. Pauli hat er eine Welle des Protests losgetreten. Dann ruderte er zurück, der Zaun verschwand. Jetzt kriegt Markus Schreiber (SPD), Leiter des Bezirksamts Mitte, trotzdem sein Fett weg. „Schreiber, hau ab!“ heißt das neue Video der „Gruppe Gutzeit“. Die Band prangert Verdrängung und unsoziale Politik gegenüber Obdachlosen und Schwachen in der Stadt an. Schreiber möchten die Musiker dabei am liebsten auf den Mond schießen.
Die Band um den kantigen Eimsbütteler Peter Gutzeit ist bekannt für ihre frotzeligen, anklagenden Texte. Die Großkopferten in Politik, Unternehmen und Verwaltung kriegen da meist eins auf die Mütze. In Eimsbüttel holzte Gutzeit unter anderem gegen den Sportclub ETV, der sich lange dagegen wehrte, seine NS-Vergangenheit aufzuarbeiten. Auf dem Cover der jüngsten CD jagt die Band mal eben symbolisch die Elbphilharmonie in die Luft.
Song und Video zu Schreiber gibt es unter www.gruppegutzeit.de zu hören und zu sehen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.