Politikern in Eimsbüttel auf den Zahn gefühlt

In Hamburg leben mehr als 60.000 Erwachsene mit den Risiken eines problematischen Alkoholkonsums. Das ist nur die Spitze des Eisberges, es gibt eine hohe Dunkelziffer. Etwa 18 000 Kinder wachsen in Familien von Suchtkranken auf, oft mit katastrophalen Folgen in vielen Lebensbereichen.

Die Guttempler fragen deshalb die 23 Bundestagskandidatinnen und – Kandidaten: Wie stehen Sie oder Ihre Partei zum Thema Alkohol? "Im Wahlkreis Eimsbüttel wurden Nils Annen(SPD),Rüdiger Kruse (CDU), Anna Gallina(Die Grünen) und Kersten Artus(Die Linke) angeschrieben," so der Guttempler Landesvorsitzende Wolfgang Lütjens.

Mit 20 Fragen zur Verkehrs-, Jugendschutz- Gesundheitspolitik wollen wir auch die 10 Millionen Menschen in Deutschland mit problematischen Alkoholverbrauch in Erinnerung bringen. Sind künftig in Berlin im Bundestag gesetzliche Verbesserungen geplant, was kann kurzfristig realisiert werden? Hier eine Auswahl von Möglichkeiten: 0,0 Promille im Straßenverkehr, Verdoppelung der Verkehrskontrollen, alkoholfreie Bahn-und Flugreisen, Flaschenetiketten-Piktogramm "Kein Alkohol in der Schwangerschaft!", Testkäufe von Jugendlichen, Alkohol erst ab 18 Jahre, Regulierung von Verkaufszeiten (22 Uhr bis 6 Uhr kein Alkoholverkauf), eine Besteuerung, die sich am Alkoholgehalt des Getränkes orientiert, oder Alkoholverbote auf öffentlichen Plätzen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.