Osterstraße: Poller geplant gegen Auto-Anarchos

So ist es falsch: An der umgebauten Osterstraße parken Autofahrer ihre Wagen schräg – und nehmen so Fußgängern Platz weg. (Foto: pr)

Ärger über Falschparker: Bezirksamt will Barrieren aufstellen lassen

Schön viel Platz an den umgebauten Abschnitten der Osterstraße: Das denken sich auch viele Autofahrer und stellen ihre Fahrzeuge so ab, dass die Schnauzen der Autos in den Gehweg hineinragen und den Fußgängern Platz wegnehmen. Metallbügel, die im Sommer gegen das Falschparken aufgestellt wurden, entpuppten sich als Stolperfallen für Fußgänger und wurden wieder abmontiert (das Elbe Wochenblatt berichtete). Das Bezirksamt setzt nun auf Poller. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Kann man den Autofahrern da Strafzettel verpassen?
Antwort des Bezirksamts: „Das Parkraummanagement erteilt regelmäßig Strafzettel.“

Nützen öffentliche Appelle? Eine Info-Kampagne?
Antwort des Amts: „Tendenziell ist zu beobachten, dass tagsüber weniger Kfz widerrechtlich schräg parken. Abends und nachts nimmt das Problem zu. Insofern ist den Falschparkern sehr wohl bewusst, dass sie ihre Fahrzeuge widerrechtlich abstellen. Dass hier Appelle Abhilfe schaffen würden, wird bezweifelt.“

Helfen nur Barrieren wie zum Beispiel Poller?

Das Bezirksamt Eimsbüttel sieht keine andere Möglichkeit. Das Problem sei nicht nur das Befahren und Blockieren des Gehweges, sondern auch das teilweise Zuparken des Fahrradschutzstreifens und die Gefahr, beim Ausparken Fahrradfahrer zu übersehen.

Was sagt die Interessengemeinschaft Osterstraße?
„Es ist traurig, dass sich die Autofahrer nicht an die Regeln halten, aber es macht auch deutlich, dass durch Parkplatzabbau die Autos nicht mit verschwinden“, so Vorsitzender Niels Böttcher. „Das Bezirksamt muss nun ein Konzept vorlegen, wie das Parken in der Osterstraße geregelt werden kann, ohne die Optik der Osterstraße zuzupollern. Dabei ist darauf zu achten, dass auch das Osterstraßenfest möglich bleibt. Außerdem müssen möglichst zeitnah Quartiersgaragen für die Anwohner verwirklicht werden.“

Umbau
Zwischen Schulweg und Methfesselstraße wird die Osterstraße bis Mitte 2017 erneuert. Im Wesentlichen soll es mehr Platz für Fußgänger und Radler geben. Daher werden Radstreifen auf die Straße verlegt. Von den 220 Parkplätzen am Straßenrand fällt etwa die Hälfte weg. Gesamkosten: 7,5 Millionen Euro.
Der Abschnitt zwischen Heußweg und Emilienstraße soll Ende November fertig werden, der Abschnitt zwischen Emilienstraße und Schulweg bis Ende Dezember. Aktuell wird bereits auch zwischen Schwenckestraße und Hellkamp gebaut.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.