Osterstraße: Grund zum Feiern?

Bus und Fahrrad: Wird immer wieder eng an der Osterstraße. Foto: cv

Bezirksamt Eimsbüttel und Geschäftsleute weihen umgebaute Einkaufsmeile ein

Carsten Vitt, Eimsbüttel
Der Umbau der Osterstraße in Eimsbüttel wird weiterhin kontrovers diskutiert (das Elbe Wochenblatt berichtete). Autofahrer und Geschäftsleute klagen darüber, dass Parkplätze vernichtet wurden. Radfahrer ärgern sich, wenn Autos und Lieferwagen die Radstreifen zuparken. Fußgänger schimpfen, weil Radfahrer auf den Gehwegen an ihnen vorbeibrettern. Das Bezirksamt Eimsbüttel übt sich dennoch in Optmismus. „Wir sind alle froh, dass die Bauzeit jetzt überstanden ist“, sagt Bezirksamtsleiter Kay Gätgens. Aber es habe sich gelohnt: „Mit mehr Platz für Fußgänger und Radfahrer ist die Osterstraße als wichtiges Zentrum Eimsbüttels für die Zukunft gut aufgestellt.“ Gemeinsam mit Gewerbetreibenden will der Verwaltungschef am Sonntag, 5. November, die umgebaute Osterstraße eröffnen.
Innerhalb von zwei Jahren ist die zentrale Einkaufsstraße Eimsbüttels auf 1,3 Kilometern Länge komplett umgestaltet worden. Die Radwege wurden auf die Straße verlegt, die Fußwege breiter gestaltet, die Straße erneuert, zwei Minikreisverkehre sind am Heußweg und an der Methfesselstraße entstanden. Zudem sind neue Mülleimer, Bänke und hunderte Fahrradbügel aufgestellt worden. Gesamtkosten: acht Millionen Euro.
Gätgens hebt hervor, dass ein großer Teil der im Rahmen der Bürgerbeteiligung geäußerten Wünsche von Anwohnern und Gewerbetreibenden berücksichtigt worden seien.

Forderungen nach Tempo 30 oder genereller Verkehrsberuhigung sind bisher allerdings stets abgelehnt worden.Immer wieder zeigt sich: Die Verkehrsteilnehmer nutzen die Straßenflächen durchaus anders, als die Planer sich das gedacht hatten. So waren die Mittelinseln anfangs als Parkplatz missbraucht worden. Es wurden Barrieren aufgestellt, die Polizei zettelte Falschparker ab und ließ abschleppen. Auch die Regeln für Rad- und Gehwege werden immer wieder „kreativ“ ausgelegt – oder einfach ignoriert. „Wir werden den Verkehrsalltag weiter beobachten und im kommenden Jahr auch auswerten“, verspricht Kay Gätgens, „so dass wir dann gegebenenfalls noch Anpassungen vornehmen können.“

❱ Einweihung Osterstraße: Am Sonntag, 5. November, 12 Uhr, Fanny-Mendelssohn-Platz. Ab 13 Uhr: verkaufsoffener Sonntag mit Musik und Straßenkunst
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
7
Eleonore Heilmann aus Eimsbüttel | 06.11.2017 | 14:22  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.